„Er fand es unnötig"

Wechsel-Eklat um Younes: DFB-Spieler widersetzt sich seinem Trainer bei Ajax

+
Amin Younes gewann mit dem DFB-Team 2017 den Confederations Cup.

Wirbel um den deutschen Nationalspieler Amin Younes! Beim Sieg seines Teams Ajax Amsterdam über den SC Heerenveen verweigerte er seine Einwechslung.

Nationalspieler Amin Younes hat bei seinem Klub Ajax Amsterdam für einen Eklat gesorgt. In Spiel des niederländischen Tabellenzweiten gegen den SC Heerenveen (4:1) verweigerte der 24-Jährige kurz vor Schluss seine Einwechslung, weil er sie für "unnötig" hielt.

"Ich wollte Amin für seinen letzten Auftritt und die Trainingsarbeit belohnen, aber kurz vor dem Abpfiff empfand er es als nicht mehr unbedingt nötig", bestätigte Ajax-Coach Erik ten Hag dem Sender Fox Sports: "Natürlich bin ich der Chef und ich wollte auch, dass er reinkommt. Ich werde darüber noch mit ihm reden. Ich denke, dass er rein muss, wenn ich das will. Aber er fand es unnötig."

Younes: Nur vier Kurzeinsätze nach Wechsel-Wirrwarr

Ende Januar war Younes schon einmal in die Schlagzeilen geraten, als er kurz vor einem Wechsel zum italienischen Topklub SSC Neapel stand. In Amsterdam kam Younes seitdem in sieben Partien nur zu vier Kurzeinsätzen, steuerte zuletzt beim 2:3 gegen Vitesse Arnheim aber eine Vorlage bei.

Nach Neapel soll Younes nun im Sommer ablösefrei wechseln, verweigert der fünfmalige deutsche Nationalspieler den Transfer droht ihm eine Klage. Neapel liegt nach eigenen Angaben ein von Younes unterzeichneter Vertrag vor. "Sollte Younes andere Wege beschreiten, wird er dafür auf finanzieller Ebene die Verantwortung übernehmen müssen", hatte Neapels Rechtsanwalt Mattia Grassani der Gazzetta dello Sport gesagt.

Younes erwägt Wechsel zum FC Bayern

Younes' Vertrag in Amsterdam endet am Saisonende. Der gebürtige Düsseldorfer kokettiert Medienberichten zufolge mit einem Wechsel zum deutschen Rekordmeister Bayern München.*

SID

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare