DFB und DFL gehen gegen Randalierer vor

+
Im Fußballstadion unerwünscht:Bengalische Feuer sowie durchorganisierte und teilweise gewaltbereite Ultras.

Frankfurt/Main - Bei Krawallen rund um die Spiele der zweiten Runde im Pokal gab es verletzte Fans und Polizisten. Jetzt kündigen DFB-Chef Theo Zwanziger und Liga-Boss Reinhard Rauball Konsequenzen an.

Lesen Sie auch:

Fan-Randale vor Pokalspiel in Frankfurt

Nach den massiven Ausschreitungen bei den DFB-Pokalspielen zwischen Borussia Dortmund und Dynamo Dresden sowie Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Kaiserslautern gehen DFB-Präsident Theo Zwanziger und Liga-Boss Reinhard Rauball gegen gewaltbereite Fußball-Anhänger auf die Barrikaden. „Die Entwicklung ist erschreckend. Mit verbaler Gewalt wie Hassgesängen fängt es an, geht weiter über den gefährlichen Pyro-Einsatz bis zu direkter Gewalt. Man kann das Problem nicht allein Polizei überlassen“, sagte DFB-Boss Theo Zwanziger der Bild-Zeitung.

Ligaverbands-Präsident Rauball betonte: „Wir streuen uns Sand in die Augen, wenn wir lediglich von 'ein paar Idioten' sprechen. Die gewaltbereite Szene ist deutlich größer als bislang angenommen. Bei der Bestrafung der notorischen Krawallmacher werde ich zusammen mit Dr. Zwanziger das Gespräch mit allen Generalstaatsanwälten suchen. Wir lassen uns den Fußball nicht kaputt machen.“

Bei den Spielen in Dortmund und Frankfurt waren erneut die Chaos-Tage ausgebrochen. Vor allem den Teams aus Dresden, Kaiserslautern und Frankfurt drohen nun hohe Geldstrafen seitens des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). In Frankfurt vermeldete die Polizei mindestens acht verletzte Polizisten, mindestens acht Festnahmen und mindestens einen Schwerverletzter. Hooligans hatten bereits auf dem Weg zum Stadion mit Flaschen, Böllern und Steinen geworfen und die direkte Konfrontation mit der Polizei gesucht.

Lesen Sie auch:

Dynamo Dresden: "Haben unser Image versaut!"

Zudem wurde am Bahnhof ein Fan auf noch ungeklärte Weise vor einen einfahrenden Zug gestoßen. Der Mann kam mit schweren Verletzungen in ein Frankfurter Krankenhaus. Wie viele Anhänger insgesamt verletzt wurden, war am Donnerstag zunächst noch unklar. Bereits am Dienstag war es beim Spiel zwischen Borussia Dortmund und Dynamo Dresden zu heftigen Ausschreitungen gekommen. 15 Rowdys von Dynamo wurden inhaftiert, zwei Polizisten verletzt.

In Frankfurt drohte die Sicherheitslage bei dem brisanten Südwest-Derby frühzeitig aus dem Ruder zu laufen: Nachdem im Block 20 FCK-Fans in der ersten Spielminute Pyrotechnik abgebrannt und anschließend einen Ordner tätlich angegriffen hatten, marschierten 50 Polizisten auf. Die Beamten konnten die Lage im Stadion zunächst beruhigen, ehe die Lauterer Anhänger Mitte der zweiten Halbzeit ein weiteres Feuerwerk in ihrem Block zündeten.

Schon unmittelbar vor Anpfiff der Partie war es rund um die Frankfurter Arena erneut zu heftigen Ausschreitungen zwischen Fans beider Teams sowie der Polizei gekommen. Bereits im Laufe der Woche hatten Eintracht-Ultras in einem Internet-Blog die Lauterer als „Schweine aus der Pfalz“ verunglimpft und damit erneute Krawalle provoziert. Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen hatte noch am Dienstag an die Vernunft der Fans appelliert, aber offenbar einmal mehr nichts damit erreicht. 

Mit gutem Beispiel voran: Die besten Fan-Choreographien in Europas Stadien

Die besten Fan-Choreographien in Europas Stadien

Zudem ermittelt der DFB gegen den Zweitligisten Dynamo Dresden. Die Dynamo-Ultras sorgen bereits seit Monaten für Ärger und waren auch in Dortmund wieder äußerst negativ aufgefallen. Mit dem Zünden von Pyrotechnik hatten die Dresdner Anhänger drei Spielunterbrechungen herbeigeführt.

SID

Kommentare