DFB-Elf in Charkow angekommen

Danzig - Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist am Dienstag nach einem rund zweistündigen Flug in Charkow eingetroffen.

In dem ukrainischen Spielort bestreitet das Team von Bundestrainer Joachim Löw am Mittwochabend (20.45 Uhr/ZDF) gegen die Niederlande ihr zweites Gruppenspiel bei der Europameisterschaft. In Charkow empfing das Team hochsommerliches Badewetter. Am frühen Abend absolviert die deutsche Mannschaft ihr Abschlusstraining in der EM-Arena.

Die niederländische Nationalmannschaft im Portrait

Wer ist die Diva im Team? Die niederländische Nationalmannschaft im Portrait

Ziel von Löw ist es, mit einem weiteren Sieg nach dem 1:0 zum Auftakt gegen Portugal womöglich schon vorzeitig den Einzug ins Viertelfinale perfekt zu machen. Leicht werde das nicht, hatte Teammanager Oliver Bierhoff vor der Abreise gemahnt: „Deutschland gegen Holland ist immer ein sehr emotionales und spannendes Spiel. Wir erwarten einen harten Kampf.“

DFB übergibt bei Ankunft in Charkow 25.000 Euro an Spenden

Insgesamt 25.000 Euro hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) für soziale Projekte in der Ukraine gespendet. Unmittelbar nach der Ankunft in Charkow übergaben Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff und DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock im Namen der DFB-Stiftung Egidius Braun einen Scheck für das Kinderkrankenhaus Nr. 16 und den Kinderkulturpalast.

Bereits am Flughafen wurde das Team von Bundestrainer Joachim Löw von einer Gruppe Kinder in traditioneller Tracht empfangen. Als Dank gab es Nationalmannschafts-Maskottchen Paule als Plüschtier. „Es ist schön, dass sich trotz des Turniertrubels Teamvertreter vor Ort einen eigenen Eindruck verschaffen und die Menschen aus den Projekten kennenlernen können“, sagte DFB-Vizepräsident Karl Rothmund, selbst geschäftsführender Vorsitzender der Braun-Stiftung. Eine DFB-Delegation, zu der auch Ehrenspielführer Uwe Seeler, Schatzmeister Horst R. Schmidt und Sandrock gehörten, besuchte am Dienstag das KinderKrankenhaus Nr. 16.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Archivbild)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare