Martialische Schlagzeilen zum Viertelfinale

Griechen-Plan für die Deutschen: "EURO-Austritt"

+
Angela Merkel ist vor dem EM-Viertelfinale für viele griechische Medien der Buhmann - oder besser gesagt: die Buhfrau.

München - Bei der EM treffen Griechenland und Deutschland aufeinander. Zumindest für die Griechen scheint dieses Duell bedeutsamer als nur ein Fußballspiel zu sein. Die Schlagzeilen haben es jedenfalls in sich.

Darf man Sport und Politik miteinander vermengen? Eigentlich nicht, doch wenn am Freitag im Viertelfinale der Fußball-Europameisterschaft Deutschland und Griechenland in Danzig aufeinander treffen, ist - zumindest auf hellenischer Seite - die Politik der zwölfte Mann.

Pleite-Staat Griechenland gegen den Spar-Streber Deutschland - für die Mehrzahl der Südeuropäer ist die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ein rotes Tuch - sie und ihre Sparpolitik sollen für Griechenlands Finanzkrise und wirtschaftliches Leiden verantwortlich sein. Klar, dass das Duell auf dem grünen Rasen da zum Stellvertreter-Konflikt wird.

Ein Sieg gegen den in der EU Ton angebenden Rivalen wäre Balsam für die geschundene hellenische Seele - eine willkommene Gelegenheit zur nationalen Katharsis.

Während die griechischen Fußballprofis betonen, ihnen gehe nur um den Sport, nutzen die Medien des finanziell gebeutelten Landes die Gunst der Stunde, um mit teilweise martialischen Schlagzeilen sich an den ungeliebten Deutschen abzuarbeiten. Wir haben eine kleine Auswahl der hellenischen Überschriften und Sprüche zusammengestellt - von pointiert und witzig über provizierend bis hin zu beleidigend.

Klicken Sie sich durch! "Santos-Plan für Deutschland: EURO-Austritt" - markige Worte aus Hellas

"Santos-Plan für Deutschland: EURO-Austritt" - markige Worte aus Hellas

Angela Merkel wollte ursprünglich nicht zum Viertelfinale anreisen, wird aber am Freitagabend in Danzig auf der Tribüne sitzen. Dies kündigte Vize-Regierungssprecher Georg Streiter am Mittwoch in Berlin an.

Damit wird Merkel erstmals bei der Europameisterschaft 2012 bei einem Spiel der deutschen Mannschaft dabei sein. Bei den Gruppenspielen in Polens Mitgastgeberland Ukraine hatte die Kanzlerin noch auf einen Besuch verzichtet.

dh

Kommentare