Preise erhitzen die Gemüter

Darf ein Stehplatz-Ticket 23 Euro kosten?

München - Der Streit um Ticketpreise und Topzuschläge in der Bundesliga reißt nicht ab. Bei einem Auswärtsspiel müssen Bayern-Fans beispielsweise 23 Euro für eine Stehplatzkarte hinlegen.

Darf ein Stehplatzticket für Gästefans bis zu 20 Euro oder gar noch mehr kosten? In der Dauerdebatte um Eintrittspreise verteidigen die Clubs der Fußball-Bundesliga ihre Politik. „Jeder Verein bildet nach eigenen Bewertungskriterien das Pricing, das hängt auch mit Spielergehältern zusammen“, sagte der Leiter für Stadion und Spielbetrieb beim 1. FC Nürnberg, Daniel Kirchner.

Bei den Franken zahlen Gäste gegen den FC Bayern 23 Euro für einen Stehplatz - im Vergleich der jeweils günstigsten Karten das teuerste Gästeticket in der Bundesliga. „Wir sind in einem freien Markt, wo Angebot und Nachfrage besteht“, sagte Kirchner.

Auch andere Vereine nannten ihre Preise stabil und angemessen. „Die Preisgestaltung ist über Jahre gewachsen“, hieß es bei einem Bundesligisten, der nicht genannt werden will. Teurere Tickets sind zumindest zum jetzigen Zeitpunkt nach einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa bei keinem der 18 Vereine im Gespräch.

Die besten Fan-Choreographien in Europas Stadien

Die besten Fan-Choreographien in Europas Stadien

Immer wieder heizen Fans die Diskussion um Ticketpreise und Topzuschläge mit Protestaktionen an. Zuletzt boykottierten zahlreiche Anhänger von Borussia Dortmund Ende September die Begegnung beim Hamburger SV, 700 gaben aus Ärger über Aufschläge ihre Karten zurück. „Der Boykott ist sicherlich die schärfste und einschneidendste Möglichkeit des Protestes“, sagte Marco Blumberg, Vorstand der Fan-Abteilung des BVB.

Die Forderung vieler Anhänger: Auch für Menschen mit wenig Geld müsse die Karte zu einem Fußballspiel bezahlbar bleiben. „Es wird immer weitere Aktionen geben“, betonte Marc Quambusch. Im September 2010 hatte er eine inzwischen in „Kein Zwanni - Fußball muss bezahlbar bleiben“ umbenannte Fan-Initiative ins Leben gerufen.

Damals verzichteten viele BVB-Fans auf den Besuch des Revierduells beim FC Schalke 04 - 1500 Karten gingen zurück, der Gästeblock war wie leer gefegt. „Das war das erste nicht ausverkaufte Derby seit vielen Jahren“, sagte Quambusch. Nachahmer, etwa die Ultras beim FSV Mainz 05, ließen nicht lange auf sich warten. In Dortmund werden hinter den Kulissen schon die nächsten Überlegungen angestellt, welche Partie einen Boykott Wert wäre.

Die Deutsche Fußball Liga gibt in der Debatte keinen offiziellen Kommentar ab. Ticketpreise werden als Hoheitsgebiet der Clubs angesehen. Zudem wies die DFL in der Vergangenheit stets darauf hin, dass Bundesliga-Karten im Vergleich der europäischen Top-Ligen am günstigsten seien.

„In England ist der Altersdurchschnitt in den letzten 20 Jahren um 20 Jahre gestiegen“, meinte Quambusch dazu. Junges Publikum sei die Ausnahme geworden, weil Schüler und Studenten sich den teuren Besuch im Stadion nicht leisten könnten. „Die sprichwörtliche englische Stimmung ist im Stadion nicht mehr erhalten.“ Quambusch forderte die DFL auf, ihre Vereine daran zu erinnern, von was sie künftig leben würden - dem Fan-Nachwuchs. „Wenn ich mir mit 18, 19, 20 keine Karte leisten kann, werde ich auch später nicht mehr dazu kommen.“

Bei Aufsteiger Fortuna Düsseldorf wurden beispielsweise die günstigsten Gästekarten für 13 Euro auch nach dem Sprung in die Bundesliga nicht verteuert. „Das wäre ein Schlag ins Gesicht gewesen“, begründet Vereinssprecher Tom Koster diesen Schritt. „Wir haben diese Preispolitik bewusst so gewählt.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare