Danzig: Eklat durch stellvertretenden Bürgermeister

+
Aufregung im Rathaus von Danzig. Der stellvertretende Bürgermeister fiel durch einen verbalen Ausrutscher aus dem Rahmen.

Danzig - Der stellvertretende Bürgermeister der EM-Ausrichterstadt Danzig hat für einen Eklat gesorgt. Er bezeichnete die Einwohner und Bürger Danzigs als "normale weiße Menschen".

In einem Radiointerview bezeichnete Andrzej Bojanowski die Einwohner und Besucher Danzigs als „normale weiße Menschen“, bevor er sich für seinen verbalen Ausrutscher entschuldigte.

„Ich entschuldige mich bei allen, die sich von meiner unbedachten Bemerkung in einem Live-Interview fürs Radio verletzt fühlen. Ich wollte mich nur bei den Einwohnern und Gästen bedanken, egal welcher Hautfarbe“, sagte Bojanowski der Zeitung Gazeta Wyborcza Daily.

In dem Radio-Interview hatte der Politiker zuvor gesagt, er bedanke sich bei den Einwohnern und Arbeitern der Stadt dafür, dass „sie sich wie normale zivilisierte weiße Menschen zu den Gästen verhalten“, die sich „ebenfalls wie normale weiße Menschen“ verhalten würden.

Die polnische Anti-Rassismus-Stiftung nannte Bojanowskis Fauxpas „ein Beispiel dafür, wie tief verwurzelt Stereotypen und Fremdenfeindlichkeit in der Mentalität und Sprache sind“. „Ich bin mir sicher, dass der stellvertretene Bürgermeister von Danzig das nicht böswillig gesagt hat, sondern unbewusst“, meinte Krzysztof Jarymowicz von der Stiftung.

SID

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare