Copa America: Fehlstart für Argentinien

+
Enttäuschender Einstand: Argentinien erreichte gegen Bolivien nur ein Unentschieden.

La Plata - Fehlstart für den Turnierfavoriten: Argentinien hat beim Copa America eine enttäuschende Vorstellung gegen Bolivien hingelegt.

Argentiniens Nationalmannschaft mit Weltstar Lionel Messi hat es nicht geschafft, Bolivien im Eröffnungsspiel der Copa América zu bezwingen. Das Eröffnungsspiel des Südamerika-Turniers endete am Freitagabend (Ortszeit) 1:1 im modernen La-Plata-Stadion vor rund 50 000 Zuschauern.

Die ersten fünfzehn Spielminuten schienen einen leichten Sieg des lokalen Teams anzusagen. Messi spielte wiederholt den Ball Carlos Tevez und Esteban Cambiasso zu, die sich dem bolivianischen Torwart Carlos Arias gefährlich näherten.

Boliviens Mittelfeld konnte aber den Ball zurückgewinnen und sogar gelegentlich dem Stürmer Marcelo Martins zuspielen, ohne jedoch Argentiniens Keeper Sergio Romero stärker zu beunruhigen. Bis Edivaldo Rojas in der 48. Minute einen flach geschossenen Eckstoß von Jhasmani Campos am rechten Pfosten von Romero ins Netz legte.

Ángel Di María brachte in der zweiten Halbzeit Argentinien wieder in die Offensive, doch sein individuelles Spiel endete fast immer an der bolivianischen Grundlinie. Als Sergio “Kun“ Agüero in der 60. Minute anstelle von Ezequiel Lavezzi ins Spielfeld zog, kam das lokale Team stärker in Schwung. Nur zwei Minuten später wurde ein Ball des Stars von Atlético de Madrid von Arias knapp abgewehrt und Di María schoss den Ball über die Latte. Agüero kam wieder in der 70. Minute an das bolivianische Tor. Arias musste sich vor seine Füße werfen, um den Ball abzufangen.

Bolivien zeigte noch einmal Klasse mit einer von Martins initiierter Teamleistung, die am Bein des Abwehrspielers Nicolás Burdisso scheiterte. Dann schaffte es aber Agüero, mit einem Meisterschuß in der 75. Minute den Ausgleich zu besiegeln.

Argentinien und Bolivien gehören mit Kolumbien und Costa Rica - die am Samstag in San Salvador de Jujuy spielen -, der Gruppe A der Copa América an. Zwölf Länder sind beim Turnier in Argentinien dabei. Neben zehn südamerikanischen Teams wurden als Gäste Mexiko und Costa Rica eingeladen. Der Gewinner des Top-Turniers, das bis zum 24. Juli dauert, qualifiziert sich für den Confederations Cup 2013 in Brasilien.

dpa

Kommentare