Chinesische Investoren: Neues Stadion für Inter?

+
Möglicherweise spielt Inter Mailand bald nicht mehr im Guiseppe-Meazza-Stadion.

Mailand - Eine Gruppe chinesischer Investoren steigt als zweitgrößter Aktionär beim italienischen Fußball-Erstligisten Inter Mailand ein.

Dies teilte Inter-Präsident Massimo Moratti auf der Internetseite des Clubs mit. Er betonte, dass seine Familie weiterhin als Mehrheitsaktionär die Kontrolle über den Club behalten werde.

Kernstück der neuen Zusammenarbeit sei eine Vereinbarung mit dem Konzern China Railway Construction Corporation zum Bau eines neuen Stadions in Mailand. Dies soll nach Angaben des Clubs bis 2017 gebaut werden. Finanzielle Details nannte Inter nicht.

So hießen Fußball-Stadien früher

Vom Stadion zur Arena: So hießen Fußballtempel früher

Wie die Gazzetta dello Sport am Donnerstag berichtete, hielt Moratti bislang 98,2 Prozent der Inter-Anteile. Die Investoren aus China übernähmen 15 Prozent der Club-Anteile für insgesamt 55 Millionen Euro. Nach Morattis Angaben soll der Anteil der chinesischen Investoren am Club kontinuierlich gesteigert werden.

dpa

Kommentare