Chaos bei WM-Gastgeber Brasilien

+
Ricardo Texeira hat sich aus gesundheitlichen Gründen beurlauben lassen.

Rio de Janeiro - Beim WM-Gastgeber Brasilien geht es drunter und drüber. CBF-Boss Ricardo Teixeira hat sich beurlauben lassen.

Nach dem Streit mit dem Fußball-Weltverband (FIFA) ist dem Land des Rekordweltmeisters jetzt auch noch der Verbandspräsident abhandengekommen. Der seit Jahren unter Korruptionsverdacht stehende Boss des brasilianischen Verbandes CBF, Ricardo Teixeira, hat sich aus gesundheitlichen Gründen auf unbestimmte Zeit beurlauben lassen. Sein Vize José Maria Marin soll übergangsweise das Amt des CBF-Chefs übernehmen.

Unklar blieb, ob sich der 64 Jahre alte Teixeira auch von seiner Funktion als Präsident des WM-Organisationskomitees für das Turnier 2014 in Brasilien zurückzieht. Dort sitzt er mit den Ex-Stars Ronaldo und Bebeto im Aufsichtsrat. Den Großteil der Öffentlichkeitsarbeit für die WM 2014 hatte er vorher bereits an Ronaldo abgegeben.

Fußball-Samba am Zuckerhut - die Vorbereitungen auf die WM 2014 in Brasilien laufen

Fußball-Samba am Zuckerhut - die Vorbereitungen auf die WM 2014 in Brasilien laufen

In einem Brief an die Präsidenten regionaler Fußballverbände habe Teixeira um den vorübergehenden Rückzug gebeten, bestätigte Marco Polo del Nero, Chef des Verbandes Sao Paulo am Donnerstagabend. “Er hat keinen Zeitpunkt für seine Rückkehr genannt, aber gesundheitliche Gründe angegeben. Er wird sich einigen Untersuchungen unterziehen und dann zurückkehren“, sagte del Nero dem Radiosender Estadao/ESPN. Teixeira, seit 1989 CBF-Präsident, soll nach Medienberichten an Divertikulitis, einer Erkrankung des Dickdarms, leiden.

In den vergangenen Wochen war bereits mehrfach über einen bevorstehenden Rückzug Teixeiras spekuliert worden. Der umstrittene Spitzenfunktionär und sein Ex-Schwiegervater, der frühere FIFA-Präsident João Havelange, sollen laut BBC im Zuge des Korruptionsskandals um die 2001 in Insolvenz gegangene Sportvermarktungsagentur ISL Zahlungen in Millionenhöhe erhalten haben. Beide wiesen die Anschuldigungen stets zurück.

dpa

Kommentare