Tierischer Irrsinn rund um das „Finale dahoam“

+
Und dann schlug sie zu. "Dackel-Orakel" Sissi entschied sich für den Bayern-Napf. Doch ein Lama in Sussex hält Chelsea die Hufen.

München - Der tierische Irrsinn geht nach "Orakel Krake Paul" weiter. Anscheinend haben auch andere Tiere ein guten Spürsinn. Geht es nach den Tierdeutungen, wird Bayern das Spiel mit 2:1 gewinnen.

Sie wollen die neuesten Infos über den FC Bayern direkt auf dem Handy haben?

Dann holen Sie sich die neue FCB-News-iPhone-App.

Tierischer Irrsinn rund um das „Finale dahoam“: Analog zum berühmten „Orakel Krake Paul“ gab es auch vor dem Endspiel am Samstag zwischen Bayern München und dem FC Chelsea (20.45 Uhr/Sky und Sat.1) einige „Wahrsager“ aus der Tierwelt. Diesmal traten die Münchner Dackel-Dame „Sissi“ und der Krake „Rosi“ aus Rosenheim gegen das Lama „Nicholas“ aus Sussex/England an.

Während Sissi und Rosi „natürlich“ den FC Bayern am Samstag siegen sehen, glaubt Nicholas an „seinen“ FC Chelsea. Die Besitzerin Linda Johnson behauptet sogar, dass ihr Lama „sehr intelligent“ und „schon immer sehr an Fußball interessiert“ sei. Immerhin hatte Nicholas schon den Ausgang des FA-Cup-Finals zwischen Chelsea und Liverpool (2:1) richtig vorhergesagt.

Bei der WM hatte der Krake „Paul“ aus dem Zoo in Oberhausen weltweite Berühmtheit erlangt. Er lag bei allen Ergebnissen der deutschen Nationalelf in Südafrika richtig, inklusive des verlorenen Halbfinals gegen Spanien (0:1). Paul starb im Oktober 2011.

sid

Kommentare