Rummenigges Bankett-Rede im Wortlaut

München - Die Fassungslosigkeit war fast greifbar: Beim Bankett nach dem verlorenen Finale war die Stimmung gedrückt. Die Spieler hatten verständlicherweise wenig Hunger.

Sie wollen die neuesten Infos über den FC Bayern direkt auf dem Handy haben?

Dann holen Sie sich die neue FCB-News-iPhone-App.

Es war schon Viertel nach zwei in dieser schwarzen Nacht, als Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge im Postpalast in München vor Hunderten Trauergästen zum Mikrofon griff. In seiner Bankettrede, die einem Nachruf glich, rang Rummenigge um Worte, nannte die dramatische Niederlage von Bayern München im Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea „unverständlich“ und „brutal“ - ja sogar „noch brutaler“ als den „Sekundentod“ gegen Manchester United 1999 in Barcelona (1:2).

Und: Rummenigge äußerte leise Kritik an der Mannschaft.

Die Bankettrede von Karl-Heinz Rummenigge im Wortlaut:

„(...) Es ist einer dieser Abende, wo man sagt, ich wäre besser daheim geblieben und hätte das nicht erlebt - und sich fragt: Wie kommt dieses Ergebnis zustande? Das ist eine Rede, die ich nie halten wollte. Und nicht halten möchte. Aber es ist die Wahrheit.

Wir hatten diesen Traum, ins Endspiel zu kommen. Und wir haben es ja geschafft. Wir haben ein Spiel unserer Mannschaft gesehen, das, was Wille, Einsatz und Kampf betrifft, okay war. (verhaltener Applaus)

Man konnte spüren, dass die Mannschaft das Spiel gewinnen wollte. Wenn man der Mannschaft einen Vorwurf machen will, dann den, dass wir drei Matchbälle hatten. (...) Trotzdem haben wir es nicht geschafft.

Ich bin auf dem Weg hier her an Heerscharen von Bayern-Fans vorbeigefahren (...). Es war eine unglaubliche Trauer zu spüren, die Fans sind niedergeschlagen dahergegangen. Diese ganze Trauer, diese Wut wird erst morgen früh zum Tragen kommen, wenn wir realisieren, welch große Chance wir verpasst haben. (...) Es wäre möglich gewesen, das Finale daheim zu gewinnen. Das ist eigentlich etwas, das unverständlich ist.

Wenn die Engländer heute Nacht ins Bett gehen und den Pokal mitnehmen und morgen früh wach werden, werden sie sich fragen: 'Was ist passiert, dass wir diesen Pokal gewonnen haben?'

Trotzdem sitzen wir heute mit leeren Händen da, das stimmt mich traurig. Ich habe das 1999 erlebt, als wir in Barcelona auch sehr dramatisch verloren haben. Das war damals auch unglaublich brutal. Aber ich habe das Gefühl, das heute ist noch bitterer, noch brutaler und eigentlich auch überflüssiger.

Das tut unglaublich weh. (...)

Mir tut es leid. Mir tut es leid für die Mannschaft, die eigentlich eine großartige Champions-League-Saison gespielt hat. (Applaus) Es war das 15. Spiel heute, das achte Heimspiel, und wir haben alle vorher gewonnen.

Wir müssen uns hinterfragen: Warum haben wir nicht gewonnen? Das ist sehr schwierig zu verstehen. Aber es ist sehr wichtig, in dieser Stunde (...) rational zu bleiben. (...)“

Der Frust saß dennoch tief. Nach der Rede brachten die Bayern kaum einen Bissen runter. Auf der Menükarte stand: Carpaccio vom geräuchterem Lachs mit Limonen-Creme-fraiche und Wildkräutern. Zum Hauptgang wurde ein Filet vom Oberländer Rind mit Flusskrebsen, Gemüse und Röstkartoffeln serviert. Die Nachspeise "Flying Dessert" rundete das Ganze ab.

Um circa halb vier waren die meisten Spieler und Gäste schon weg. Einfach nur schnell vergessen.

sid/ms

Rubriklistenbild: © Getty

Mehr zum Thema

Kommentare