BVB droht Odyssee auf der Rückreise von Athen

+
Jürgen Klopp

Dortmund - Dem deutschen Meister Borussia Dortmund droht auf der Rückreise vom Champions-League-Spiel bei Olympiakos Piräus eine kleine Odyssee.

Wegen eines geplanten Generalstreiks in Griechenland könnte sich die für Donnerstagvormittag (11.00 Uhr) vorgesehene Abreise des Meisters-Trosses um mehrere Stunden in den späten Abend oder sogar auf den Freitag verschieben.

Der für Mittwoch und Donnerstag geplante landesweite Ausstand betrifft alle Branchen, auch die Fluglotsen. Würde die Borussia am späten Donnerstagabend die Rückreise antreten, müsste der Flieger wegen des in Dortmund herrschenden Nachtflugverbots auf Paderborn ausweichen.

“Das ist ärgerlich, aber zugleich auch nicht zu ändern“, sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc der Nachrichtenagentur dapd am Montag. “Das ist natürlich nicht so toll, weil unsere Vorbereitung auf das Bundesliga-Spiel gegen den 1. FC Köln negativ beeinflusst wird. Die UEFA hat nur lapidar gesagt: Reist rechtzeitig an. Zurück werdet ihr schon wieder kommen.“

Wütende Sport-Stars: Die 12 lustigsten Pressekonferenzen und Interviews

Wütende Sport-Stars: Die 12 lustigsten Pressekonferenzen und Interviews

Der Meister trifft am Samstag in Dortmund auf Köln. Die Verantwortlichen in Dortmund haben aber bereits Vorkehrungen getroffen, damit die Mannschaft von Coach Jürgen Klopp auch in Athen trainieren noch kann.

“Wir fahren zweigleisig und sind gerüstet“, sagte BVB-Pressechef Josef Schneck der dapd. Die Anreise am Dienstag ist noch nicht von dem Ausstand betroffen. Wie die Borussia auf der klubeigenen Internetseite mitteilte, werde es nach der Ankunft keine Beeinträchtigungen auf dem Weg zum Hotel geben. Die Busse mit der Mannschaft und den mitreisenden Fans werden von der Polizei eskortiert. Dortmund benötigt in Piräus unbedingt einen Sieg, um im Kampf um den Einzug in das Champions-League-Achtelfinale weiter dabei zu sein.

Wegen der tiefen Wirtschaftskrise und der harten Sparmaßnahmen infolge der hohen Staatsverschuldung gibt es bereits seit Monaten immer wieder Proteste und Streiks im EU-Mitgliedsstaat Griechenland.

dapd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare