BVB-Stars bei Löwen-Besuch hungrig

+
Robert Lewandowski ist jetzt Löwen-Pate

München - Vor dem "Endspiel" kommt es erst mal noch zum Fernduell zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund. Mehrere BVB-Stars besuchten am Donnerstag sinnbildlich Löwen - und zeigten sich hungrig.

Vor dem „Endspiel“ kommt es erst mal noch zum Fernduell. Vier Tage vor ihrem Showdown in der Bundesliga treffen Borussia Dortmund und der FC Bayern München auf Gegner mit Stolper-Potenzial. Tabellenführer Dortmund muss am Samstagnachmittag zum VfL Wolfsburg, Verfolger München, nur drei Punkte hinter dem Meister in Lauerstellung liegend, empfängt zu Hause den zuletzt sehr widerspenstigen FC Augsburg (beide 15.30 Uhr/Sky und Liga total!).

Die Rolle des Jägers: Dem FC Bayern scheint sie derzeit nicht unangenehm. „Ich liebe die Situation, dass wir jetzt im Moment auf drei Punkte dran sind, das bessere Torverhältnis haben und auch selbst mehr Tore geschossen“, sagte Präsident Uli Hoeneß im „Audi Star Talk“ auf Sport1. Zuvor hatte er schon zu Protokoll gegeben: „Angst vor Real? Vor Augsburg habe ich mehr Angst, weil ich hoffe, dass die Spieler das ernst nehmen werden.“

Was Hoeneß sagen will: Sollten Real und Dortmund schon in den Köpfen der Spieler herumspuken, bestünde die Gefahr, Augsburg zu übersehen. Doch Kapitän Philipp Lahm versicherte, die Sorge des Präsidenten sei eher unbegründet. „Wir haben in den letzten Wochen bewiesen, dass wir uns alle drei Tage konzentrieren können“, sagte er auch in Bezug auf die Duelle im Halbfinale der Königsklasse mit Real Madrid (17. und 25. April).

„Das ist für keinen von uns ein Problem, weil wir alle wissen, dass die Bundesliga das oberste Ziel ist. Gegen Augsburg wird es schwer, die haben einen guten Lauf“, meinte auch Nationalspieler Holger Badstuber, räumte jedoch auch ein: „Die englischen Wochen gehen schon an die Substanz. Jedoch wir sind diesen Rhythmus gewohnt. Im Nachteil gegen Dortmund sehe ich uns deswegen nicht.“

Die Borussia kann sich derweil ausschließlich auf ihre Punktspiele fokussieren. Die Bilder am Donnerstag hatten Symbolcharakter: Im Raubtierhaus des Dortmunder Zoos hatte Borussias Polen-Trio gerade die Patenschaften für zwei Löwenbabys übernommen und schrieb fleißig Autogramme. Dabei machten Lukasz Piszczek, Jakub Blaszczykowski und Robert Lewandowski aus ihrer Gier auf den erneuten Titelgewinn kein Hehl.

„Gerade weil wir deutscher Meister werden wollen, brauchen wir nicht nur am Samstag drei Punkte, sondern auch am Mittwoch. Wir werden alles dafür tun“, sagte Lewandowski, der bislang 17 Treffer erzielte. Hochmotiviert für den Saisonendspurt zeigt sich auch BVB-Coach Jürgen Klopp: „Wie groß meine Motivation ist? Wenn man sie in Flaschen abfüllen und die dann verkaufen würde, dann käme man in den Knast dafür.“

Fußballer / Fußballerin / Trainer des Jahres 2011: Die Top Ten

Fußballer / Fußballerin / Trainer des Jahres 2011: Die Top Ten

Die Borussen haben sich auch durch das spektakuläre 4:4 gegen Stuttgart am vergangenen Freitag und die Spekulationen um die ausstehende Vertragsverlängerung von Shinji Kagawa nicht verunsichern lassen. Der BVB fährt als bestes Rückrundenteam (29 Punkte) mit breiter Brust nach Wolfsburg.

Ohnehin sind die Westfalen seit 22 Spielen ungeschlagen (zuletzt am 18. September 1:2 bei Hannover 96). Das Hinspiel gegen die „Wölfe“ gewann Dortmund sogar 5:1, und entschieden sie fünf der letzten acht Gastspiele bei den Niedersachsen für sich. Beste Aussichten also für eine gute Ausgangsposition für das Spiel der Spiele gegen die Bayern.

„Nicht nur ich, sondern der gesamte Verein und vor allen Dingen unsere Fans freuen sich wahnsinnig auf das Duell mit dem FC Bayern. In diesem Spiel ist alles möglich, und wir werden versuchen, die Bayern weiter auf Distanz zu halten“, sagte Dortmunds Jungstar Mario Götze der WAZ.

Seit Dienstag befindet sich der Nationalspieler nach seiner Schambeinentzündung wieder im Mannschaftstraininng und soll das Trumpf-Ass im Ärmel der Borussen für den Saisonendspurt sein. „Der BVB unterstützt mich, wo er nur kann, und die nächsten Trainingstage werden dann zeigen, wann ich das Team auf dem Rasen wieder unterstützen werde“, sagte der 19-Jährige, der vermutlich spätestens am nächsten Mittwoch und damit erstmals seit vier Monaten wieder zum Kader gehören wird.

sid

Wütende Sport-Stars: Die 12 lustigsten Pressekonferenzen und Interviews

Wütende Sport-Stars: Die 12 lustigsten Pressekonferenzen und Interviews

Kommentare