BVB: Auch Watzke verlängert Vertrag

+
Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat seinen Vertrag bis 2016 verlängert.

Dortmund - Borussia Dortmund hat auch die letzte Personalie im erfolgreichen Führungstrio des Vereins langfristig geklärt. Geschäftsführer Watzke hat seinen Vertrag verlängert.

Borussia Dortmund hat auch die letzte Personalie im erfolgreichen Führungstrio des Vereins langfristig geklärt. Der deutsche Fußball-Meister band nach Trainer Jürgen Klopp und Sportdirektor Michael Zorc auch seinen Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bis 2016 an sich. Zuletzt hatte der BVB auch mit seinem Hauptsponsor (Evonik) bis 2016 verlängert - Kontinuität in allen Bereichen, denn auch viele wichtige Spieler haben bereits langfristige Verträge erhalten.

„Hans-Joachim Watzke ist Garant für Kontinuität und die zukunftsorientierte Ausrichtung des Unternehmens Borussia Dortmund, das er in hohem Maße erfolgreich entwickelt hat“, sagte Präsident Reinhard Rauball. „Nach den Vertragsverlängerungen mit Jürgen Klopp und Michael Zorc ist die Vertragsverlängerung mit Hans-Joachim Watzke ein logischer und konsequenter Schritt.“

Die Schale im Pott: So feierte Dortmund den Deutschen Meister

Die Schale im Pott: So feierte Dortmund den Deutschen Meister

Watzke erklärte, er habe „sehr wohl überlegt“, ob er sich für einen derart langen Zeitraum binden solle: „Aber wir haben beim BVB eine so großartige Zusammenarbeit, dass ich mich gar nicht entziehen konnte.“ Watzke hatte sein Amt im Februar 2005 angetreten und den Verein vor einer drohenden Insolvenz bewahrt.

Was den Kader des Bundesliga-Tabellenführers angeht, hatten die Verantwortlichen bereits Klarheit geschaffen. Mit den Neuzugängen Marco Reus (Mönchengladbach) und Leonardo Bittencourt (Cottbus) setzt der BVB weiter auf junge Spieler. „Bei Marco Reus wissen wir, was wir bekommen“, sagte Zorc über den Rückkehrer im Fachmagazin kicker. Und auch Bittencourt wird dank „Tempo, Spielwitz und Robustheit“ bereits mit Lob überschüttet. Mit diesen Verstärkungen will Trainer Klopp die kommenden Spielzeiten angehen und „aus jedem Spiel und aus jeder Saison das Maximum heruasholen“.

SID

Kommentare