Eintracht beendet Mini-Krise

Braunschweig siegt - Hertha torlos

+
Domi Kumbela traf in der 85. Minute

Bochum - Eintracht Braunschweig und Hertha BSC eilen dem Aufstieg in die Bundesliga entgegen. Der Tabellenzweite beendet seine Mini-Krise und rückt wieder näher an den Tabellenführer heran.

Die Eintracht beendete ihre Mini-Krise nach drei Spielen ohne Sieg am 26. Spieltag der 2. Liga mit einem 1:0 (0:0) beim VfL Bochum. Das 16. Saisontor von Domi Kumbela (85.) brachte die Niedersachsen auf einen Punkt an den Tabellenführer Hertha heran, der nicht über ein 0:0 bei 1860 München hinauskam.

Berlin liegt zumindest bis Sonntagnachmittag 15 Punkte vor dem Relegationsplatz drei, Braunschweig 14. Bochum ist weiter in akuter Abstiegsgefahr, die Löwen hingegen wahrten ihre geringe Chance auf den Einzug in die Aufstiegsrelegation.

Bochum spielte vor 12.371 Zuschauern zwar engagiert, hatte jedoch bei zwei Lattentreffern Pech und wartet seit fünf Pflichtspielen auf einen Sieg. Der VfL würde im Falle eines Erfolges von Dynamo Dresden am Montag (20.15 Uhr/Sport1, Sky, Liga total!) gegen den 1. FC Köln sogar auf Rang 16 abrutschen. Kumbela erwischte die Gastgeber mit seinem Kopfball eiskalt.

In München zeigten sich die Gastgeber gut auf das Spiel der Hertha eingestellt. Die Löwen, die kurzfristig auf den verletzten Daniel Bierofka (Verdacht auf Außenband-Teilabriss) verzichten mussten, standen kompakt in der Defensive und gingen sehr körperbetont zur Sache. Die Gäste waren zwar spielbestimmend, fanden aber kaum einmal eine Lücke in der Münchner Abwehr.

An alle Fußballer: Diese Jubel müsst Ihr beherrschen!

An alle Fußballer: Diese Jubel müsst Ihr beherrschen!

Aber auch 1860 tat sich bei den Angriffsbemühungen schwer. Torchancen blieben daher auf beiden Seiten im ersten Durchgang Mangelware. Bei den Gastgebern verfehlte der Ex-Berliner Rob Friend das Gäste-Tor (29.), Sami Allagui scheiterte auf der anderen Seite an Löwen-Schlussmann Gabor Kiraly (35.).

Nach dem Wechsel taten die Löwen mehr für das Spiel und kamen durch Marin Tomasov zu einer Großchance. Freistehend vor Torhüter Thomas Kraft schlenzte er den Ball aber knapp über das Tor (59.). Die Gäste kamen hingegen selten zum Abschluss.

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare