Erster Heimsieg für Aalen

FSV bleibt oben dran - Köln im freien Fall

+
Thomas Bröker (li.) unterlag mit dem 1. FC Köln mit 1:2 bei den "Eisernen" aus Berlin.

Frankfurt - Für den 1. FC Köln wird es in der zweiten Liga immer bedrohlicher. Der FSV Frankfurt feierte eine Sieg gegen den FC St.Pauli und beißt sich an der Tabellenspitze fest.

Pleiten für den 1. FC Köln und St. Pauli, der FSV Frankfurt neuer Zweiter: Zum Auftakt des 6. Spieltages der 2. Bundesliga rutschten die beiden Ex-Bundesligisten immer tiefer in die Krise. Köln wartet nach dem 1: 2 (1:1) im Kellerduell bei Union Berlin weiter auf den ersten Saisonsieg, die Hamburger nach dem 1:2 (0:1) in Frankfurt seit zehn Auswärtsspielen auf einen Dreier. Zudem verschärfte Aufsteiger VfR Aalen mit dem 2:0 (1:0) gegen Erzgebirge Aue die Situation bei den Gästen.

Kölns Neuzugang Thomas Bröker (3. Minute) hatte die frühe Führung der Gäste per Foulelfmeter und damit den zweiten Saisontreffer der Geißböcke erzielt. Auch beim 1:1 am 2. Spieltag in Sandhausen hatte der Ex-Düsseldorfer vom Punkt getroffen. Für Union drehten dann aber der Brasilianer Silvio (27.) und Kapitän Torsten Mattuschka (56.) das Spiel. Köln wartet damit seit dem 10. März (1:0 gegen Hertha BSC) und damit seit mehr als einem halben Jahr auf einen Liga-Sieg.

Der FC Arbeitslos: Diese bekannten Spieler sind ohne Job

Der FC Arbeitslos: Diese bekannten Spieler sind ohne Job

Nach gutem Start vor 16.750 Zuschauer in der ausverkauften „Försterei“ ließ sich Köln noch in der ersten Hälfte den Schneid abkaufen und zeigte auch in der zuletzt sicheren Hintermannschaft unerklärliche Schwächen. Ausgerechnet Kölns Kapitän Miso Brecko leitete mit einem stümperhaften Fehler im eigenen Strafraum den Ausgleich durch Silvio ein. Auch vor dem Mattuschka-Treffer ließ sich Brecko wie ein Anfänger ausspielen.

Der albanische Nationalspieler Odise Roshi (7.) brachte die Frankfurter früh in Führung. Daniel Ginzek (58.) erzielte mit dem ersten Auswärtstor nach 418-minütiger Durststrecke den zwischenzeitlichen Ausgleich, doch Roshis Nationalelfkollege Edmond Kapllani (62.) machte postwendend den Dreier der Gastgeber perfekt.

Vor 8849 Zuschauern ging der FSV durch die erste Chance in Front. Vom Strafraumeck überwand Roshi Pauli-Torwart Philipp Tschauner. Nach der Pause war zunächst Frankfurt stärker, doch Ginczek behielt nach starker Vorarbeit von Kevin Schindler vor FSV-Torwart Patric Klandt die Nerven und schob ein. Kapllani traf aber auf der Gegenseite nur wenig später per Kopf nach einer Ecke.

Neuling Aalen kletterte durch den ersten Heimsieg vorerst auf den siebten Platz und verschaffte sich im Abstiegskampf etwas Luft. Vor 5723 Zuschauern erzielten Martin Dausch (45.+1) und Robert Lechleiter (72.) die Tore für die Gastgeber. Aue verlor in der Schlussphase auch noch Kapitän Rene Klingbeil durch eine Rote Karte wegen groben Foulspiels (79.).

SID

Kommentare