4:0 in Berlin: Eintracht Frankfurt auf Aufstiegskurs

+
Frankfurts Abwehrspieler Jörn Anderson (M.) musste beim Spiel der Hessen in Berlin mit einer Kopfverletzung ausgewechselt werden.

Berlin - Eintracht Frankfurt hat einen weiteren Meilenstein zur ersehnten Rückkehr in die Bundesliga gesetzt. Die Hessen gewannen am Montagabend mit 4:0 (1:0) beim 1. FC Union Berlin.

Nach dem vierten Sieg in Serie stehen die Frankfurter mit 58 Punkten weiter auf dem zweiten Platz der 2. Bundesliga. Mohamadou Idrissou (9. Minute), Erwin Hoffer (57.) und Alexander Meier (73./89.) stellten mit ihren Treffern den 17. Saisonerfolg der Eintracht sicher. Für die Berliner war es vor 16 589 Zuschauern im ausverkauften Stadion „An der Alten Försterei“ nach drei Spielen ohne Niederlage die erste Pleite.

„Wenn wir in Berlin gewinnen, ist das nicht ein Schritt, sondern es sind zwei“, hatte Frankfurts Trainer Armin Veh vor der Partie gesagt. Seine Spieler setzten von Beginn an alles daran, eine weitere Etappe auf dem Weg in die Bundesliga zu meistern. Nach einem perfekt vorgetragenen Angriff über die rechte Seite brauchte Idrissou den Ball nur noch über die Linie zu drücken.

Frankfurt dominierte die Partie, die Gastgeber spielten dagegen zu umständlich und fanden kein Mittel gegen die gute Hintermannschaft der Hessen. In der zweiten Halbzeit agierten die Hausherren offensiver, doch es fehlte ihnen an Durchschlagskraft. Anders dagegen die Eintracht: Der Österreicher Hoffer verwandelte eine Flanke von Pirmin Schwegler per Flugkopfball zum 2:0. Doppeltorschütze Meier erhöhte sogar noch auf 4:0. Somit hielt die Serie der Frankfurter, die noch kein Spiel in ihrer Vereinsgeschichte gegen die Berliner verloren. Im siebten Vergleich war es der vierte Sieg.

dpa

Kommentare