Nach dem Spiel Hertha - Dresden

Behinderter Fan mit Schal fast erdrosselt

Berlin - Nach dem Spiel Hertha BSC und Dynamo Dresden ist ein Berliner Fan von bisher unbekannten Tätern mit einem Schal fast erdrosselt worden. Der behinderte Mann konnte sich nicht selbst befreien.

Wie die Polizei erst am Freitag bekannt gab, hätten die Täter vergangenen Mittwoch am S-Bahnhof Olympiastadion auf einen 31-Jährigen eingeschlagen und ihn anschließend mit einem um den Hals verknoteten Hertha-Schal sitzend zurückgelassen.

„Das Opfer lebt mit dem Down-Syndrom und ist nicht mehr in der Lage gewesen, sich selbst aus der Situation zu befreien“, teilte die Polizei mit. Erst Beamte der Bundespolizei konnten den bereits stark benommenen Mann befreien. Wegen dessen Sitzposition sei die Notlage für die Vorübergehenden nicht ohne Weiteres erkennbar gewesen. Der Mann wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

„Wir ermitteln in alle Richtungen, aber die Tatsache, dass das Opfer Hertha-Trikot und -Schal trug und bei dem Spiel war, legt die Vermutung nahe, dass die Tat damit zu tun hat“, sagte ein Polizeisprecher: „Sie wäre geeignet gewesen, den Tod herbeizuführen.“

Mittlerweile hat das Kommissariat für Sportgewalt des Berliner Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen. Beim Spiel der Herthaner gegen 1860 München am Freitagabend suchte die Polizei mit Fahndungsplakaten nach Zeugen.

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare