Löw bedauert: Ballack-Abschied nicht gelungen

+
Michael Ballack und Bundestrainer Joachim Löw (r) im Oktober 2008. Joachim Löw hat erstmals die Art des Abschieds von Michael Ballack aus der Fußball-Nationalmannschaft bedauert.

Berlin - Joachim Löw hat erstmals die Art des Abschieds von Michael Ballack aus der Fußball-Nationalmannschaft bedauert. “Letztendlich bin ich auch etwas enttäuscht.

Wir hätten es alles zusammen anders lösen können“, sagte der Bundestrainer am Samstagabend im ZDF-Sportstudio.

Der ehemalige DFB-Kapitän Ballack hatte nach seiner schweren Verletzung vor der WM 2010 nicht mehr die Rückkehr ins Nationalteam geschafft. Zwischen dem 98-maligen Nationalspieler und Löw entwickelte sich ein Konflikt, der auch ein Abschiedsspiel für den gebürtigen Görlitzer im vergangenen August verhinderte.

Die Eckdaten der Bundestrainer-Ära Jogi Löw

Die Eckdaten der Bundestrainer-Ära Jogi Löw

“Wir hätten es besser lösen müssen. So war es für alle Beteiligten nicht gut“, erklärte der DFB-Chefcoach. Als Trainer müsse er immer wieder auch unangenehme Entscheidungen treffen, bemerkte Löw mit Hinweis auf Kevin Kuranyi und Torsten Frings, für die der Bundestrainer in seiner Mannschaft keine Verwendung mehr sah. “Es war für mich auch eine persönliche Enttäuschung“, sagte Löw nun zum jüngsten Fall Ballack. Der 35-Jährige, dessen Vertrag mit Bayer Leverkusen zum Saisonende ausläuft, hat eine Entscheidung über ein mögliches Ende seiner Profikarriere offen gelassen.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare