Bayern auf Rekordjagd - VfB und FCA unter Druck

+
Bei den Bayern läuft's wie geschmiert ...

München - Kann der alte Rivale aus Bremen die Siegesserie von Bayern München stoppen, kommt Dortmund wieder in Tritt und können die Teams aus Augsburg und Stuttgart den Negativtrend stoppen? Die Bundesliga-Vorschau.

Auf der Jagd nach dem Startrekord in der Fußball-Bundesliga ist dem FC Bayern München auch vor dem alten Rivalen nicht bange. „Oliver Kahn hat mal diesen Spruch, "Weiter, weiter, immer weiter!", von sich gegeben. Ich glaube, der ist jetzt sehr angebracht“, befand Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge vor der Partie beim SV Werder Bremen. Mit einem weiteren Erfolg wäre der sechste Sieg seit Beginn der Spielrunde perfekt. Den Rekord halten die Bayern selbst (1995/96) sowie der 1. FC Kaiserslautern (2001/02) und der FSV Mainz 05 (2010/11) mit sieben Siegen vom Start.

Doch auch nach dem perfekten Einstieg in die Saison wissen die Bayern, dass sie sich die Punkte an der Weser schwer erkämpfen müssen. „Die Bremer haben eine Mannschaft, die uns an einem guten Tag richtig wehtun kann“, meinte Sportvorstand Matthias Sammer. Zudem warten die Norddeutschen seit sechs Jahren auf einen Heimerfolg gegen die mittlerweile saisonübergreifend neun Spiele unbesiegten Bayern. „Eigentlich sind die Bayern doch gar nicht mehr auf Punkte in Bremen angewiesen“, sagte der an Werder verliehene Münchener Profi Nils Petersen.

Dringend auf Punkte angewiesen ist hingegen Meister Borussia Dortmund. Mit nur einem Zähler aus der englischen Woche läuft der BVB derzeit der Musik hinterher. Willkommener Gegner ist da die Gladbacher Borussia, die auch noch nicht ihren Rhythmus gefunden hat und nun erstmals auf ihren ehemaligen Torjäger Marco Reus trifft. „Wir wissen, wie hoch die Trauben dort hängen, und gegen einen angeschlagenen Boxer wird das eine große Aufgabe“, sagte Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl. Reus freut sich auf das Treffen mit den alten Freunden, stellt aber klar: „Wir wollen unsere Fehler abstellen und gegen Gladbach gewinnen.“

Hinter dem Tabellenführer aus München lauert der überraschend starke Aufsteiger Eintracht Frankfurt. Mit einem weiteren Sieg im Heimspiel gegen den SC Freiburg wollen sich die Hessen vorerst in der Spitzengruppe festsetzen. „Mit dieser Mannschaft können wir viel erreichen“, sagte Eintracht-Profi Pirmin Schwegler.

Auch Hannover 96 will im 49. Nordderby beim Hamburger SV bestehen und den Positiv-Trend der letzten Wochen fortsetzen. Allerdings hat der erneute Ausfall von Leon Andreasen die Stimmung ein wenig getrübt. „Wir müssen einen richtig guten Spieler ersetzen“, klagte Trainer Mirko Slomka. Der HSV schöpft mit Rafael van der Vaart und vier Punkten aus den letzten beiden Spielen wieder Hoffnung. „Ich erwarte, dass wir die Punkte einfahren“, meinte Trainer Thorsten Fink vor der großen Party zum 125. Geburtstag des Clubs.

Schwere Zeiten und Auswärtsspiele stehen für die beiden sieglosen Schlusslichter VfB Stuttgart und der FC Augsburg an. Vor der Partie bei 1899 Hoffenheim hat Clubchef Walther Seinsch dem neuen FC-Coach Markus Weinzierl das Vertrauen ausgesprochen. „Wir haben einen sehr guten Trainer, er macht einen guten Job“, sagte Seinsch. Auch Stuttgarts Coach Bruno Labbadia steht vor der Partie beim 1. FC Nürnberg noch nicht in der Schusslinie. „Wir wissen, dass die Situation nicht angenehm ist. Wir machen eine klare Fehleranalyse und gehen mit vollem Power an die Aufgabe“, sagte der VfB-Trainer.

dpa

Die Meistertipps der 18 Bundesliga-Trainer

Die Meistertipps der 18 Bundesliga-Trainer

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare