Bayern melden sich zurück - BVB siegt

+
Dortmunds Spieler jubeln über den Treffer zum 1:0.

Berlin - Mit einem Schützenfest im 93. Nord-Süd-Gipfel hat sich der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München an der Bundesliga-Spitze zurückgemeldet. Auch der Meister aus Dortmund gewinnt wieder.

Das Millionen-Ensemble von Trainer Jupp Heynckes besiegte den Hamburger SV am dritten Spieltag klar mit 5:0 (3:0) und entschwand aus dem Tabellenmittelfeld ins obere Drittel. Den wiederum enttäuschenden Hansestädtern droht hingegen mit erst einem Zähler schon früh in der Saison die erste dicke Krise.

Meister Borussia Dortmund erkämpfte sich am Samstag im Duell mit dem 1. FC Nürnberg ein 2:0 (0:0) - und rehabilitierte sich damit für die Niederlage eine Woche zuvor in Hoffenheim. Die TSG 1899 gewann mit 2:0 (1:0) beim FC Augsburg. Werder Bremen drehte einen frühen Rückstand gegen den SC Freiburg und gewann in einem hektischen Spiel noch 5:3 (2:1). Vizemeister Bayer Leverkusen sicherte sich dank eines knappen 1:0 (1:0)-Auswärtssieges beim VfB Stuttgart drei Zähler.

Das Überraschungs-Team von Mainz 05 kann sich an diesem Sonntag gegen Schalke 04 die Tabellenführung zurückholen. Der bisherige Tabellenzweite Hannover 96 trifft am selben Tag auf Hertha BSC. Fast-Absteiger Borussia Mönchengladbach hatte sich am Freitag durch ein 4:1 über den VfL Wolfsburg vorübergehend an die Spitze gesetzt.

Ein Doppelschlag binnen vier Minuten brachte den FC Bayern gegen schwache Hamburger auf die Siegerstraße. Daniel van Buyten (13.) brachte die Mannen von der Isar per Kopf in Führung, Franck Ribéry (17.) legte mit einem Flachschuss nach. Nach toller Einzelleistung und feinem Lupfer traf Arjen Robben (34.) zum 3:0-Pausenstand. Der HSV hatte gegen die bestens aufgelegte bajuwarische Offensive nichts entgegenzusetzen und kassierte noch Gegentreffer durch Mario Gomez (56.) und Ivica Olic (80.).

Im wiederum gut gefüllten Signal-Iduna-Park machte Nürnberg der Dortmunder Boy-Group das Leben richtig schwer. Schwarz-Gelb fand lange keine Mittel gegen tiefstehende und von Trainer Dieter Hecking perfekt eingestellte Franken. Erst ein Geistesblitz von Mario Götze ließ die Westfalen jubeln: Die punktgenaue Hereingabe des 19 Jahre alten Neu-Nationalspielers nutzte Robert Lewandowski (50.). Echte Sicherheit brachte aber erst das 2:0 von Kevin Großkreutz (81.)

Erneut ohne den früheren DFB-Kapitän Michael Ballack in der Startelf tat sich Bayer Leverkusen in Stuttgart lange schwer, ehe Stefan Kießling (28.) die erste echte Chance gleich verwertete. Im Anschluss schaffte es der VfB nicht mehr, Bernd Leno im Leverkusener Tor zu überwinden. Der 19-Jährige ist von den Schwaben ausgeliehen.

Werder Bremen brauchte im Breisgau eine halbe Stunde, um richtig auf Touren zu kommen - da lagen die Grün-Weißen schon durch den Treffer von Papiss Demba Cissé (7.) hinten. Die erste Werderaner Kombination schloss Clemens Fritz (30.) prompt zum 1:1 ab, der wiedergenesene Torjäger Claudio Pizarro (34.) drehte die Partie. Nach Cissés viertem Saisontreffer (48.) köpfte Marko Arnautovic (65.) Werder erneut in Front, bis Stefan Reisinger (84.) das 3:3 besorgte. Aaron Hunt (87.) machte Freiburgs Hoffnungen auf einen Zähler vom Elfmeterpunkt zunichte, Wesley (90./+2) erzielte noch das 5:3.

Der Augsburger Jonas De Roeck (r.) bringt Hoffenheims Fabian Johnson im Strafraum zu Fall. Der folgende Elfmeter führt zum 2:0-Endstand.

Nach der von öffentlichen Turbulenzen begleiteten Akustik-Attacke eines Hoffenheimer Mitarbeiters schaffte Ryan Babel in Augsburg schnell sportliche Fakten. Dem Niederländer gelang in der 5. Minute nach Vorarbeit von Fabian Johnson das früheste Bundesliga-Tor der jungen Saison. Per Foulelfmeter entschied Sejad Salihovic (75.) gegen weitgehend destruktive Augsburger das Spiel. Bei den Gastgebern vergab Sascha Mölders (59.) mit einem Strafstoß die beste Chance.

Die Gladbacher Borussia hatte sich durch ein furioses 4:1 gegen Wolfsburg am Freitag ganz vorne festgesetzt. "Wir haben uns in einen richtigen Rausch gespielt. Da klappen auch Sachen, die sonst nicht funktionieren", befand Jungstar Marco Reus, der seine überragende Leistung mit zwei Toren (15./67. Minute) krönte. Zudem trafen Filip Daems (32./Foulelfmeter) und Raul Bobadilla (45.).

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare