FC Bayern im Glück: Marseille statt Barcelona

+
Die Bayern setzten sich im Achtelfinale gegen den FC Basel durch.

Köln - Das Viertelfinale der Champions League steht fest. Der ganz große Gegner ist es für den letzten deutschen Vertreter Bayern München nicht geworden.

Losglück statt Hammerlos, Marseille statt Barcelona: Bayern München trifft auf dem Weg zum erträumten Heimfinale in der Champions League im Viertelfinale auf Außenseiter Olympique Marseille. Im Halbfinale wartet dann aller Voraussicht nach Real Madrid auf den deutschen Fußball-Rekordmeister. Titelverteidiger FC Barcelona droht erst im Endspiel am 19. Mai in München. In der Europa League bekommt es Schalke 04 im Viertelfinale derweil mit Athletic Bilbao zu tun, Hannover 96 mit Atletico Madrid.

„Ich denke, dass das ein Los ist, mit dem man grundsätzlich zufrieden sein kann. Es ist auch ein kleiner Vorteil, dass wir zuerst auswärts spielen“, sagte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach der Auslosung am Freitag im UEFA-Hauptquartier im schweizerischen Nyon zum Viertelfinal-Gegner aus Frankreich. Auch beim grippekranken Trainer Jupp Heynckes dürfte das von Paul Breitner gezogene Los nicht gerade zu einem gesundheitlichen Rückschlag geführt haben.

Dennoch warnte Rummenigge vor den Duellen am 28. März und 3. April davor, „dass das ein leichtes Los ist. Marseille hat in der Gruppenphase zweimal gegen Dortmund (3:0 und 3:2, d. Red) gewonnen und im Achtelfinale Inter Mailand ausgeschaltet. Das sollte uns Warnung genug sein. Das wird kein Selbstläufer“, sagte Rummenigge.

In Richtung Halbfinale wollte der Bayern-Boss deshalb noch gar nicht denken. „Wichtig ist, dass wir den ersten Schritt vor dem zweiten tun. Darauf muss der ganze Fokus liegen. Wir müssen hart arbeiten, das Halbfinale zu erreichen“, betonte er.

Auch Kapitän Philipp Lahm wollte sich noch nicht mit Real beschäftigen. Marseille, neunmaliger Meister und derzeit nur Tabellenachter in Frankreich, sei ein „ordentliches Los“, meinte er: „Ich habe gesagt, dass es schön wäre, Barcelona und Real erst einmal aus dem Weg zu gehen. Deshalb können wir zufrieden sein.“

Für Franck Ribery ist das erste Spiel der Bayern in der Champions League gegen Marseille eine Rückkehr in seine Vergangenheit. Von 2005 bis 2007 stand er bei Olympique unter Vertrag. Der Franzose hegt zwar keinen Zweifel am Weiterkommen, sieht in Marseille aber durchaus einen gefährlichen Gegner: „Das ist nicht einfach. In Marseille herrscht eine Super-Atmosphäre. Wir haben 60.000 Zuschauer gegen uns. Aber wir sind der FC Bayern. Wir haben große Ziele.“

Die möglichen Spiele der Vorschlussrunde finden am 17./18. und 24./25. April statt. Dass Real dann der Gegner der Münchner sein wird, ist fast anzunehmen. Die „Königlichen“ erwischten in APOEL Nikosia das vermeintlich leichteste Los.

Die Auslosung war bei den Bayern am Freitagnachmittag aber schnell abgehakt. Im Mittelpunkt standen dann sofort wieder die anstehenden Auswärtsspiele in der Bundesliga am Samstag bei Hertha BSC Berlin und am kommenden Mittwoch im DFB-Pokal-Halbfinale bei Borussia Mönchengladbach.

„Diese Woche wird eine entscheidende Woche für uns sein. Wir haben 2012 auswärts noch kein Spiel gewonnen. Wir müssen auswärts zu alter Stabilität und Klasse finden und in Berlin gewinnen, wenn wir noch eine Chance auf die Meisterschaft haben wollen“, forderte Rummenigge und ergänzte: „Es wäre wichtig, in Berlin ein Zeichen zu setzen.“ Er hoffe deshalb, dass die beiden jüngsten Kantersiege gegen Hoffenheim (7:1) und Basel (7:0) einen „Hallo-Effekt ausgelöst haben“.

Die Bayern reisten am Freitag allerdings ohne den seit Mittwoch erkrankten Jupp Heynckes in der Hauptstadt an. Am Samstag beim Spiel (18.30 Uhr/Sky und Liga total!) soll der Bayern-Coach aber wieder dabei sein. Für Lahm ist dies ohnehin kein Problem: „Wir kennen die Abläufe.“

Der Kapitän ist überzeugt, dass den Bayern in Berlin auswärts die Wende zum Guten gelingt. Weshalb Lahm auch die Meisterschaft bei fünf Punkten Rückstand auf Dortmund noch längst nicht abgeschrieben hat: „Die Tür war nie zu. Wir wollen Titel gewinnen“, sagte er, fügte aber auch an: „Wir haben noch einen weiten Weg vor uns.“ Der in der Champions League über Marseille und Madrid nach München führen soll...

Weit kommen wollen auch eine Etage tiefer Hannover und Schalke. „Wir treffen auf den Sieger der Europa League 2010, damit ist die Favoritenrolle klar verteilt. Was wir als Underdog leisten können, haben wir aber bereits gegen den FC Sevilla unter Beweis gestellt“, kommentierte Hannovers Trainer Mirko Slomka das Los Atletico Madrid. Viel Respekt hat auch Schalke-Coach Huub Stevens vor Bilbao: „Sie haben zweimal verdient gegen Manchester United gewonnen - das sagt viel über ihre Stärke aus.“

sid

Heiße Reporterinnen: Da bleibt keine Frage offen

Netwoman, Wontorras Tochter und Frau Scharf: Heiße Sportreporterinnen

Die Begegnungen im Überblick:

VIERTELFINALE:

Olympique Marseille - Bayern München

Benfica Lissabon - FC Chelsea

AC Mailand - FC Barcelona

APOEL Nikosia - Real Madrid

HALBFINALE (17./18. und 24./25. April):

Olympique Marseille/Bayern München - APOEL Nikosia/Real Madrid

Benfica Lissabon/FC Chelsea - AC Mailand/FC Barcelona

Das Finale wird am 19. Mai in München ausgetragen. Der Sieger des ersten Halbfinals gilt als Heimmannschaft.

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare