Bayern legt Grundstein fürs Halbfinale!

+
Mario Gomez (l.) feiert das 1:0 mit Franck Ribéry

München - Chapeau! Der FC Bayern legt mit einem Sieg gegen Olympique Marseille im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinales den Grundstein für die nächste Runde.

Ganz abgezockt hat der deutsche Rekordmeister den Grundstein für ein spektakuläres Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid gelegt. Während der mit Pfiffen bedachte Franck Ribéry bei seiner emotionalen Heimkehr nach Marseille nur ein wirkungsloser Mitläufer war, sorgten “Torminator“ Mario Gomez und Arjen Robben am Mittwochabend für einen beruhigenden 2:0 (1:0)-Sieg der Münchner im Viertelfinal-Hinspiel gegen Olympique.

Mit seinem elften Saisontreffer in der Königsklasse ebnete Gomez in der 44. Minute den Weg vor 31 683 Zuschauern im Stade Vélodrome. Olympiques dritter Torwart Elinton Andrade, der den gesperrten Nationalkeeper Steve Mandanda vertrat, hätte den Schuss aus 17 Metern jedoch halten müssen. Robben sorgte ganz abgebrüht nach Doppelpass mit Thomas Müller in der 69. Minute für die Entscheidung. Im Rückspiel am kommenden Dienstag in der Münchner Endspiel-Arena sollten die Bayern gegen den hilflosen Dortmund-Bezwinger ihren sechsten Halbfinal-Einzug in der Königsklasse locker perfekt machen.

Nach zuletzt teilweise brillant herausgespielten Siegen war der Erfolg in Marseille aber eher das Produkt harter Arbeit. In einem fahrigen Spiel ließen die Bayern einiges von dem vermissen, was sie in den letzten Wochen ausgezeichnet hatte. Auf Gomez war jedoch wieder einmal Verlass: Mit seinem elften Champions League-Tor rückte er noch näher an den in dieser Rangliste führenden Barcelona-Star Lionel Messi heran.

Einen unfreundlichen Empfang in seiner Heimat gab es für Ribéry. Der Franzose, der von 2007 bis 2009 das Trikot von Olympique getragen hatte, wurde bei jeder Aktion ausgepfiffen. Aber auch auf dem Rasen hatte Bayerns Dribbelkünstler gegen Cesar Azpilicueta einen schweren Stand. Am Ende konnte sich der nach 78 Minuten ausgewechselte Ribéry nur über die gelungenen Aktionen seiner Teamkollegen freuen.

20 Minuten vor dem Ende kam Bastian Schweinsteiger in die Partie und holte sich bei seinem Comeback gleich die dritte Gelbe Karte im Wettbewerb ab. Damit kann er die Sperre im zweiten Vergleich gegen Marseille absitzen.

Bei perfekten äußeren Bedingungen bewahrte eine Blitzreaktion von Manuel Neuer die Bayern vor einem frühen Rückstand. Einen Tag nach seinem 26. Geburtstag fischte der Nationaltorhüter einen Kopfball von Rod Fanni mit den Fingerspitzen aus der Ecke und hatte Glück, dass der Nachschuss von Loic Remy am Außenpfosten landete (7.).

Die spielerischen Vorteile lagen klar aufseiten der Münchner, die allerdings zu verspielt wirkten und nicht kaltschnäuzig genug im Abschluss. In der 11. Minute zögerte Arjen Robben aus bester Schussposition zu lange, dann spielte Thomas Müller nach feinem Solo im Strafraum den Rückpass ins Leere (14.). Auch in der Folgezeit hatte Andrade, der nach über einem Jahr wieder in einem Pflichtspiel zwischen den Pfosten stand, kaum ernsthaften Prüfungen zu bestehen.

Beim 0:1 durch Gomez machte der Torwart mit brasilianischen Wurzeln keine glückliche Figur. Den Schuss des Bayern-Torjägers aus 17 Metern nach Vorlage von Robben ließ er über die Hände ins Tor gleiten. Für den Angreifer war es bereits der 37. Treffer im 40. Pflichtspiel dieser Saison. Von einem “sehr guten Halbzeitergebnis“ sprach Bayern-Sportdirektor Christian Nerlinger zur Pause im TV-Sender Sky. “Wir müssen aber bis zum Schluss hellwach bleiben.“

Die Nachlässigkeiten in der Abwehr mussten den Verantwortlichen des FC Bayern aber auch im zweiten Durchgang einige Sorge bereiten. In der 60. Minute verhinderte Neuer mit einem Reflex gegen Remy den drohenden Ausgleich. Kurz zuvor hatte Gomez (59.) bei seiner zweiten großen Chance Andrade angeschossen und damit die Entscheidung vergeben. Das Versäumte holte Robben zehn Minuten später nach gekonntem Doppelpass mit Müller nach. 

Die Aufstellungen

Marseille: 16 Andrade - 2 Azpilicueta, 24 Fanni, 3 Nkoulou, 15 Morel - 4 Diarra, 17 Mbia - 18 Amalfitano, 28 Valbuena, 20 Andre Ayew - 11 Remy

Trainer: Deschamps

München: 1 Neuer - 21 Lahm, 17 Boateng, 28 Badstuber, 27 Alaba - 30 Luiz Gustavo, 39 Toni Kroos - 10 Robben, 25 Müller, 7 Ribery - 33 Gomez

Trainer: Heynckes

Schiedsrichter: Carlos Velasco Carballo (Spanien)

Zuschauer: 35.000

Kommentare