Autsch! Adler auf dem OP-Tisch

+
Beim Test gegen Red Bull Salzburg zog sich René Adler (r.) die Verletzung zu.

Leverkusen - Schlechte Nachrichten für Bayer Leverkusen: Torhüter René Adler muss operiert werden und steht dem Vizemeister in der Vorbereitung nicht zur Verfügung. Was dem Keeper genau fehlt:

Erneuter Rückschlag für Nationaltorwart René Adler: Der Fußballprofi vom deutschen Vizemeister Bayer Leverkusen muss sich einer Knieoperation unterziehen. Er fällt für die weitere Vorbereitung auf die Bundesligasaison aus.

Wie Bayer 04 am Dienstag mitteilte, wird dem 26-Jährigen an diesem Mittwoch beim Augsburger Spezialisten Ulrich Bönisch degeneriertes Gewebe der Patellasehne am rechten Knie entfernt. “Um die anstehende Saison beschwerdefrei absolvieren zu können, ist eine Operation leider unvermeidlich“, sagte Adler.

Unvergessene Torwart-Legenden

Unvergessene Torwart-Legenden

Betroffen reagierte Rudi Völler auf den Ausfall Adlers auf zunächst unbestimmte Zeit. “Das ist ein harter Schlag für uns. Wir werden jetzt die Operation abwarten und hoffen, dass René schnell wieder fit wird“, erklärte der Sportchef von Bayer.

Als Ersatz für den Nationaltorhüter stehen Fabian Giefer (21) und US-Keeper David Yelldell (29), gerade vom Zweitligisten MSV Duisburg verpflichtet, bereit.

Adler hatte seit dem Testspiel des Werksvereins im österreichischen Trainingslager am 3. Juli gegen Red Bull Salzburg (4:0) akute Schmerzen verspürt. Für den Keeper setzt sich eine Serie von Verletzungen fort. Anfang Mai 2006 hatte er sich im Training einen Haarriss in der Rippe zugezogen. Adler musste bis Februar 2007 pausieren.

Danach wurde er zur unumstrittenen Nummer eins in Leverkusen und stieg zum Stammtorhüter in der Nationalelf auf. Wegen einer Rippenverletzung musste er im Mai 2010 seine Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Südafrika absagen. Seitdem ist der frühere Schalker und jetzige Keeper von Bayern München, Manuel Neuer, erste Wahl im Nationalteam.

Adlers Vertrag bei Bayer 04 läuft noch bis Juli 2012. Eine Verlängerung des Kontraktes war bisher an seinen hohen Gehaltsforderungen gescheitert.

dpa

Kommentare