Löw bastelt weiter an der idealen Abwehr

+
Bundestrainer Joachim Löw

Frankfurt/Main - Nach den Diskussionen und der Unruhe der vergangenen Tage richtet Joachim Löw den Fokus nun voll auf das WM-Qualifikationsspiel in Irland. In der Abwehr hat der Bundestrainer wieder einmal Probleme.

Die Prämien sind ausgehandelt, die lästigen Nebengeräusche erst einmal verstummt - aber die Probleme in der Abwehr bleiben: Bundestrainer Joachim Löw richtet nach der Unruhe der vergangenen Tage rund um die Nationalmannschaft den Blick entschlossen nach vorne, ist aber beim wichtigen WM-Qualifikationsspiel der DFB-Auswahl am Freitag (20.45 Uhr MESZ/ZDF) in Dublin gegen Irland wieder einmal zum Improvisieren gezwungen.

Die Ausfälle des gesperrten Kapitäns Philipp Lahm und des verletzten Mats Hummels zwingen den 52-Jährigen in seiner ohnehin zuletzt nicht gerade stabilen Defensive zu erneuten Umstellungen. Diesmal bereiten sogar beide Außenbahnen der Viererkette erhebliche Sorgen. In seiner sechsjährigen Amtszeit hat der Bundestrainer bereits 23 Spieler auf links oder rechts eingesetzt, nur Lahm verfügt auf beiden Seiten über Weltklasse-Format - ansonsten ist Löw weiter auf der Suche nach der Ideallösung.

Man habe schon „einen gewissen Engpass“, räumte er deshalb offen ein. Auch sein Assistent Hansi Flick sprach am Mittwoch in Frankfurt/Main von „einer Sache, die uns schon länger begleitet. Wir haben da einfach nicht die Masse an Spielern, die wir uns wünschen.“

Entsprechend wurde im Training auf dem Nebenplatz der Frankfurter Arena „der Fokus auf die Defensivarbeit gerichtet. Wir haben an den Basics gearbeitet, weil wir gesehen haben, dass wir zuletzt nicht immer optimal standen“, betonte Flick. Allerdings dürfe man nicht alles nur auf die Viererkette schieben, ergänzte er, „das fängt schon vorne an. Auch da müssen wir gut verschieben und eine gute Ordnung haben.“

In Irland soll es auf der rechten Seite in Abwesenheit von Lahm und des verletzten Lars Bender wohl wieder einmal Innenverteidiger Jerome Boateng richten, auch wenn Flick noch Benedikt Höwedes und den nachnomminierten Heiko Westermann als Optionen ins Spiel brachte. Doch auch sie wären allenfalls Notlösungen.

Links dürfte erneut Marcel Schmelzer mangels Alternativen erste Wahl sein, obwohl der Dortmunder in der DFB-Auswahl in seinen bisherigen acht Einsätzen den Beweis seiner internationalen Klasse schuldig blieb. Löw vertraut dem 24-Jährigen aber dennoch. Im Abwehrzentrum werden in Dublin Per Mertesacker, zuletzt in der DFB-Auswahl meist im Schatten von Hummels, und Holger Badstuber, derzeit beim FC Bayern linker Verteidiger, zum Einsatz kommen. Badstuber soll im Gegensatz zum FC Bayern in der DFB-Auswahl wieder in der Innenverteidigung spielen, wie Flick bestätigte.

Für Löw ist es durchaus ein Risiko, gegen einen der vermeintlichen „Hauptkonkurrenten“, wie Ersatz-Kapitän und Rückkehrer Bastian Schweinsteiger das Team von Giovanni Trapattoni bezeichnet, eine derart uneingespielte Abwehr ins Rennen zu schicken - doch ihm bleibt nichts anderes übrig.

Die Iren wittern schon ihre Chance. „Wenn wir ihre Abwehr unter Druck setzen, ist es möglich, ihnen Probleme zu bereiten. Die Abwehr scheint der Mannschaftsteil zu sein, in dem sie nicht ganz so stark sind“, sagte Trapattonis Assistent Marco Tardelli.

Die DFB-Auswahl wiederum hat vor dem Team von Trapattoni, den sowohl Flick als auch Schweinsteiger als „absoluten Taktikfuchs“ bezeichneten, „Respekt, aber keine Angst“, wie der Löw-Assistenz verdeutlichte. Schweinsteiger sprach von einem „echten Prüfstein“, von einem Kontrahenten „mit großem Herz. Die werden uns alles abverlangen.“

Auch Lukas Podolski erwartet einen „unangenehmen Gegner mit verrückten Fans. Aber wir reisen dahin und wollen die drei Punkte mitnehmen. Wir haben die nötige Qualität“, unterstrich der England-Legionär vom FC Arsenal. Der 27-Jährige war vor seinem 104. Länderspiel froh, dass am Mittwoch nicht wieder über die jüngsten Randgeschichten wie etwa die Kritik von Uli Hoeneß diskutiert wurde. Überhaupt forderte er, „die EM und die Themen der letzten Tage“ beiseite zu lassen, „wir haben wichtige Ziele, darauf sollten wir den Fokus legen und nicht immer auf die kleinen Nebenkriegsschauplätze“.

Der Fokus liegt deshalb nicht nur bei Podolski klar auf der Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien. Der gelbgesperrte Lahm, der von Schweinsteiger in Dublin als Kapitän ersetzt wird, denkt aber erneut einen Schritt weiter. Er könne „klar formulieren, dass der Titel unser Anspruch sein sollte. Bei unserer Vergangenheit und der Erfahrung der letzten Jahre muss es unser Ziel und Traum sein, den WM-Pokal aus Brasilien mitzunehmen“, sagte der Münchner (28) der Sport Bild, ergänzte aber auch: „Dass davor eine lange Qualifikation steht, habe ich aber auch gesagt.“

Die voraussichtliche deutsche Mannschaftsaufstellung in Irland:

1 Neuer - 20 Boateng, 17 Mertesacker, 14 Badstuber, 3 Schmelzer - 6 Khedira, 7 Schweinsteiger - 13 Müller, 8 Özil, 10 Podolski - 11 Klose. - Trainer: Löw

sid

Nackt-Jubel in Spanien und Public Viewing im Bordell: So sexy war die EM 2012

Sie zieht sich gleich aus: So sexy war die letzte EM

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare