Ballack: Zwanziger erneuert Abschiedsspiel-Angebot

+
Michael Ballack hatte das Angebot eines Abschiedsspiels abgelehnt.

Frankfurt/Main - DFB-Präsident Theo Zwanziger hält trotz des Streits mit Michael Ballack das Angebot eines Abschiedsspiels für den bisherigen Nationalmannschaftskapitän aufrecht.

“Nachtragend sind wir nicht, die Tür für Michael Ballack bleibt beim DFB immer offen“, schrieb der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in einer Kolumne für die “Sport Bild“ (Mittwoch). Bedingung für einen “ehrenvollen Abschied“ beim Länderspiel gegen Brasilien am 10. August in Stuttgart sei jedoch ein sichtbares Entgegenkommen des frustrierten Ballack.

Der 98-malige Nationalspieler hatte zuvor Bundestrainer Joachim Löw und den DFB wegen seines unfreiwilligen Abschieds aus der Nationalmannschaft heftig angegriffen. “Michael Ballacks Wortwahl war zu deutlich“, rügte Zwanziger. Sein Wunsch sei eine einvernehmliche Lösung der Frage gewesen. Löw, Teammanager Oliver Bierhoff und DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach seien darum bemüht gewesen. “Aber es gehören nun mal zwei Parteien dazu. Das muss man akzeptieren“, urteilte Zwanziger.

"Alle schrecklich außer Marcel Reif": Die beliebtesten Fußball-Meinungen

"Alle schrecklich außer Marcel Reif": Die beliebtesten Fußball-Meinungen

Löws Vorschlag an Ballack für einen Abschied als Nationalspieler beim Klassiker gegen Brasilien sei “ein ehrliches Angebot“ und eine “tolle Geste“ gewesen. Ballack hingegen hatte es als “Farce“ bezeichnet. Zwanziger erklärte, er sei “ein bisschen traurig, dass das Umfeld von Michael Ballack ihn da anders beraten hat“.

Auch Franz Beckenbauer kann nicht nachvollziehen, dass Ballack das angebotene Abschiedsspiel gegen Brasilien abgelehnt hat. „Michael hat viel durchgemacht. Das ihm angebotene Abschiedsspiel am 10. August hätte er als krönenden Abschluss seiner großen Nationalelfkarriere annehmen sollen“, sagte Beckenbauer der Illustrierten Bunte. Ex-Nationalspieler Günter Netzer meinte, Ballack müsse die Entscheidung von Löw akzeptieren: „Er sieht doch selbst, dass die neue Nationalelf ohne ihn laufen gelernt hat und vor Selbstbewusstsein strotzt.“

dpa / sid

Kommentare