Aufsteiger Braunschweig siegt erneut - Remis im Ost-Derby

+
Aachens Alper Uludag (l) und Braunschweigs Damir Vrancic im Zweikampf um den Ball. Kevin Kratz (r) schaut zu.

Aachen - Aufsteiger Eintracht Braunschweig sorgt in der 2. Bundesliga weiter für Furore. Der Drittliga-Mesiter gewann in Aachen, während das Ost-Derby zwischen Dresden und Rostock unentschieden endete. Die Spiele:

Mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel hat Eintracht Braunschweig die Tabellenführung erfolgreich verteidigt. Der Aufsteiger gewann am Sonntag auch seine zweite Partie in der neuen Spielzeit bei Alemannia Aachen mit 2:0 (1:0). Vor 18 000 Zuschauern am Tivoli trafen Mario Erb per Eigentor (15.) und Marc Pfitzner (80.) für die Gäste. Die Aachener haben hingegen mit zwei Niederlagen in Serie einen klassischen Fehlstart hingelegt.

Die beiden Aufsteiger Dynamo Dresden und Hansa Rostock warten in der Liga weiter auf den ersten Sieg. Eine Woche nach ihren Auftaktniederlagen trennten sich die beiden Kontrahenten im als Risikospiel eingestuften Traditionsderby am Sonntag 1:1 (0:0). Vor 29 189 Zuschauern im Dresdner "glücksgas stadion", das in der Nacht zum Sonntag von Unbekannten demoliert worden war, waren die Gäste durch einen Freistoß von Björn Ziegenbein (54.) in Front gegangen. In der 76. Minute vermasselte Michael Wiemann mit einem Eigentor den Hanseaten den ersten Saisonerfolg und bescherte Dynamo den ersten Punktgewinn der Spielzeit 2011/2012. Angesichts der Überlegenheit der Dresdner in der ersten Halbzeit war das Remis am Ende aber nicht unverdient.

Remis auch bei Paderborn gegen Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf hat währenddessen den dritten Tabellenplatz erobert. Die Rheinländer erreichten am Sonntag beim SC Paderborn ein 1:1 (1:0) und rangieren mit vier Punkten hinter Spitzenreiter Eintracht Braunschweig und Energie Cottbus (beide 6 Punkte). 11.014 Zuschauer in der Paderborner Energieteam-Arena sahen eine kampfbetonte und ausgeglichene Partie. Jens Langeneke (42./Foulelfmeter) traf für die Gäste, Matthew Taylor für Paderborn (74.). Ohne den erkrankten Kapitän Andreas Lambertz konnten die Gäste nicht an ihre gute Leistung im Auftaktspiel anknüpfen, zeigten aber großen Einsatz.

SID

Kommentare