"Auch nicht zu Bayern München"

+
Sebastian Kehl (Mitte) mit Robert Lewandowski und der Schale

Dortmund - Trotz der Titelgewinne 2011 und 2012 wollen die Fußballprofis von Borussia Dortmund ihre Ambitionen nicht herunterschrauben. Sebastian Kehl fürchtet keine Abgänge.

“Der Anspruch wird weiter wachsen, und es wird sicher auch keine leichte Saison, aber wir freuen uns auf die Herausforderung“, sagte BVB-Kapitän Sebastian Kehl der “Sport Bild“ (Mittwoch).

Kehl betrachtet es als Auszeichnung, dass andere Teams der Bundesliga einen ähnlichen Fußball spielen wie der BVB und ebenfalls versuchten, durch hohe Laufbereitschaft und schnelles Umschalten zum Erfolg zu kommen. “Das ist okay. So erfolgreich, wie wir seit Jahren sind, wäre man ja auch schön blöd, wenn man das nicht versuchen würde. Obgleich das nicht jedem so gut gelingt wie uns“, ergänzte der 32 Jahre alte Kehl.

Eifersüchteleien “und all die Dinge, die man vielleicht mal bei anderen Mannschaften mitbekommt“, gebe es unter den BVB-Profis nicht. ““Und sollte doch mal einer ausscheren, dann werden das unser Trainer und der Verein schon regeln.“ Da könne man sicher sein, meinte Kehl.

Eines könnte Kehl nicht verstehen: Wenn Topstürmer Robert Lewandowski aktuell eine neue Herausforderung bei einem anderen Verein suchen würde. “Die Perspektive bei Borussia Dortmund ist so gut, Robert genießt eine so hohe Wertschätzung“, sagte Kehl. Kein Spieler müsse den BVB verlassen, um erfolgreich zu sein und sich weiterzuentwickeln - auch nicht zu Bayern München. Das hätten die vergangenen beiden Jahre gezeigt.

dpa

Die schrägsten Fußballer-Frisuren

Die schrägsten Fußballer-Frisuren

Kommentare