"Anfang Dezember wird noch keine Schale vergeben"

+
Mike Hanke (vorn) wird von Sebastian Kehl bedrängt

Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbach hat Borussia Dortmund im Topspiel der Bundesliga ein Remis abgetrotzt und den Meister damit von der Tabellenspitze geholt. Der BVB gibt aber das Titelrennen noch nicht auf.

Als Borussia Mönchengladbach auch ohne Kronjuwel Marco Reus die Reifeprüfung gegen den Meister bestanden hatte, adelte Jürgen Klopp das Überraschungsteam der Bundesliga. „Es ist festzustellen, dass Gladbach da oben hingehört und einen richtig guten Ball spielt“, sagte Borussia Dortmunds Erfolgstrainer nach dem 1:1 (1:0) seiner Mannschaft im Topspiel beim fünfmaligen deutschen Meister.

Die fast schon märchenhafte Saison des Fast-Absteigers Gladbach geht damit weiter, auch wenn der mögliche Sprung an die Tabellenspitze verpasst wurde. „30 Punkte nach 15 Spielen, das ist nicht schlecht“, sagte der von den Fans gefeierte Lucien Favre nach dem intensiven, aber nicht hochklassigen Spitzenspiel mit dem Anflug eines zufriedenen Lächelns.

Platz drei ist die Belohnung für eine bisher tolle Saison, die nach Ansicht von Sportdirektor Max Eberl auch noch besser hätte verlaufen können. „Die Spiele, die wir verloren haben, hätten wir nicht verlieren müssen“, sagte Eberl, der nüchtern feststellte, dass man sich auf einem guten Niveau sehr stabil präsentiere.

Den Ausfall des seit Wochen überragenden Reus merkte man dem Gladbacher Spiel gegen lange Zeit dominierende Dortmunder zwar an, doch am Ende sprangen die Teamkollegen für den auf der Tribüne mitfiebernden besten Gladbacher Saisontorschützen (zehn Treffer) in die Bresche. Mike Hanke glich in der 72. Minute nach Vorabeit von Reus-Ersatz Raul Bobadilla die BVB-Führung durch Robert Lewandowski (40.) aus. „Es hat immer viel auf Marcos Schultern gelastet. Daher ist es auch für ihn schön“, sagte Hanke nach seinem dritten Saisontor.

Die schrägsten Fußballer-Frisuren

Die schrägsten Fußballer-Frisuren

Der Stürmer fühlt sich in der Gesellschaft mit Spitzenreiter Bayern München und dem punktgleichen Titelverteidiger Dortmund pudelwohl und erklärte stellvertretend für die selbstbewussten Fohlen: „Die drei Mannschaften da oben, zeigen einen sehr guten Fußball. Wir überzeugen nicht nur kämpferisch, auch spielerisch. Das ist kein Zufall, dass wir da oben stehen.“

Seit dem 18. März sind die Gladbacher im heimischen Borussia-Park ungeschlagen. Die von Favre eingeführte defensive Ordnung stellt die Gegner immer wieder vor schwer zu lösende Aufgaben. Selbst nach einem Rückstand geraten die Gladbacher nicht in Panik. „Wir durften nach dem 0:1 nicht die Ordnung verlieren. Wenn du da die Geduld verlierst, bist du tot“, erklärte Favre.

Zudem zeichnet es die Borussia des Spätherbstes 2011 aus, dass auch versucht wird, schwierige Situationen fußballerisch zu lösen. Auch eine klare Handschrift des Schweizers Favre. „Gladbach ist einfach eine starke Mannschaft“, musste auch BVB-Mittelfeldakteur Sebastian Kehl feststellen.

Die Dortmunder ärgerten sich zwar über den verpassten Sieg, doch nach neun Spielen ohne Niederlage (sieben Siege) war man auch beim BVB nicht unglücklich. „Anfang Dezember wird noch keine Meisterschale vergeben“, meinte Kehl angesichts des Sturzes auf Platz zwei mit einem Punkt Rückstand auf die Bayern. Auch Sportdirektor Michael Zorc blieb gelassen: „Vorerst ist die Tabellenführung zweitrangig. Das ist nur eine Momentaufnahme.“

Der BVB muss sich allerdings den Vorwurf gefallen lassen, aus seiner spielerischen Überlegenheit zu wenig gemacht zu haben. „Wir hätten das Spiel früher entscheiden müssen“, meinte Zorc, während Klopp anmerkte, dass sein Team aus dem Spiel heraus die größeren Möglichkeiten hatte.

Klopp räumte allerdings ein, dass die Punkteteilung in Ordnung sei. Seine Mannschaft hat die harten Prüfungen in der Bundesliga mit zuvor zwei Siegen in München (1:0) und gegen Schalke 04 (2:0) gut hinter sich gebracht. Nun soll in der Champions League am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) das Wunder gegen Olympique Marseille gelingen. Dortmund benötigt im abschließenden Gruppenspiel gegen die Südfranzosen einen Sieg mit mindestens vier Toren Unterschied, um noch eine Chance auf den Einzug ins Achtelfinale zu haben.

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare