Allofs räumt finanzielle Schieflage bei Werder ein

+
Ein Bild mit Symbolcharakter. Das einstige Erfolgsduo Klaus Allofs (li.) und Werder-Coach Thomas Schaaf hat Sorgen.

Bremen - Klaus Allofs hat finanzielle Probleme beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen eingeräumt. Der Transfer von Wunschspieler Sokratis steht auf der Kippe.

 “Es gibt eine Lücke, die muss geschlossen werden“, sagte der Clubchef dem “Weser-Kurier“ (Donnerstag). Der in dieser Saison nicht im Europapokal vertretene Ex-Meister bewege sich ohne die internationalen Spiele “außerhalb dessen, was wir früher als Rahmenbudget hatten“.

36 Bundesliga-Trainer: Das waren für sie die Stars der Saison

36 Bundesliga-Trainer: Das waren für sie die Stars der Saison

Allofs appellierte dennoch an den Aufsichtsrat, den aus sportlicher Sicht notwendigen Transfer des Griechen Sokratis Papastathopoulos zu genehmigen. In der “Kreiszeitung Syke“ hatte Allofs zuvor eingeräumt, die Zustimmung zur Leihgebühr von etwa 600 000 bis 800 000 Euro nicht zu bekommen.

dpa

Kommentare