Albert Streit hat wohl einen neuen Verein

+
Albert Streit steht offenbar kurz vor einem Wechsel zu Alemmania Achen.

Aachen - Mittelfeldspieler Albert Streit hat offenbar einen neuen Verein gefunden. Zuletzt hatte sich der ehemalige Schalker beim Fünftligisten Viktoria Köln fitgehalten.

Der 31-Jährige steht nach Informationen des Express vor einem Wechsel zum Fußball-Zweitligisten Alemannia Aachen. „Das stimmt. Ich tendiere zu Aachen“, sagte Streit, der sich im November nach monatelangen Streitigkeiten mit Pokalsieger Schalke 04 auf eine Vertragsauflösung geeinigt hatte. Zuletzt hielt sich der in Bukarest geborene Offensivspieler beim Fünftligisten Viktoria Köln fit.

In Aachen trifft Streit auf Trainer Friedhelm Funkel, unter dem er bereits zwischen 2006 und 2008 bei Eintracht Frankfurt aktiv war. Vorab richtete Streit bereits einen Appell an die Aachener Fans: „Sie sollen nur das Sportliche beurteilen. Ich weiß, dass es schwer wird, weil ich keine Lobby und keinen Rückhalt in den letzten Jahren hatte. Aber ich will diese Option nutzen.“

Die Gewinner und Verlierer der Bundesliga-Hinrunde

Die Gewinner und Verlierer der Bundesliga-Hinrunde

Pokalsieger Schalke hatte den Profi am 23. August mit sofortiger Wirkung suspendiert, nachdem Streit den Trainer der Schalker Reservemannschaft derbe beleidigt haben soll. Streit bestritt dies, hatte vor dem Arbeitsgericht Gelsenkirchen gegen die Kündigung geklagt und über seinen Rechtsanwalt Horst Kletke die Zahlung der ihm laut Vertrag zustehenden 111.000 Euro Gehalt sowie 450.000 Euro Prämien gefordert. Nachdem ein erster Gütetermin am 16. September gescheitert war, gingen im November „beide Seiten einen großen Schritt aufeinander zu“, so Kletke.

SID

Kommentare