Aktion: Union Berlin will seine "Seele verkaufen"

+
Mitgliederversammlung beim 1. FC Union Berlin

Berlin - Mit einer provokanten Aktion will der 1. FC Union Berlin für den Kauf seiner Aktien werben. Der Zweitligist will seine Seele verkaufen, aber das nur unter bestimmten Bedingungen.

Unter dem Slogan “Wir verkaufen unsere Seele. Aber nicht an jeden!“ will der Verein Käufer für die sogenannte Alte-Försterei-Aktie anlocken. Das wurde am Sonntag bei einer Außerordentlichen Mitgliederversammlung in Berlin bekannt.

Investoren im Fußball: Wer bei welchem Verein seine Finger im Spiel hat

Investoren im Fußball: Wer bei welchem Verein seine Finger im Spiel hat

Auf entsprechenden Plakaten oder Animationen sind neben einer Dose eines auch im Fußball und in der Formel 1 aktiven österreichischen Getränkeherstellers der FIFA-Präsident Joseph Blatter und der am Wochenende zurückgetretene italienische Regierungschef Silvio Berlusconi zu sehen. Erwerben können die Aktien nur Sponsoren und Vereinsmitglieder, die spätestens vom 30. November 2011 an dem Köpenicker Club angehören.

Zwischen dem 1. und 31. Dezember dieses Jahres sollen dann 10 000 Aktien zum Wert von jeweils 500 Euro angeboten werden. Dies könnte dem Verein im besten Fall fünf Millionen Euro in die Kassen spülen.

Neben dem geplanten Aktienverkauf stand auf der Versammlung mit mehr als 2000 Besuchern der Stadionsausbau auf der Tagesordnung, der für die Saison 2012/2013 vorgesehen ist. Am Bau der neuen Haupttribüne im Stadion An der Alten Försterei wird sich das Land Berlin mit 3,0 Millionen Euro beteiligen.

6,0 Millionen Euro steuert die DKB-Bank bei. Die restlichen Gelder für den insgesamt 15 Millionen Euro teuren Bau kommen von UFA Sports (2,5), einem noch unbekannten Bauunternehmer (2,0) und Union selbst mit seinen Sponsoren (1,5).

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare