Hoffnung für den HSV?

Agrarunternehmer kauft sich beim Hamburger SV ein

+
Die Fans des Hamburger SV haben noch Hoffnung, dass ihr Verein den Abstieg in die zweite Liga verhindern kann.

Hamburg - Der Agrarunternehmer Helmut Bohnhorst hat sich für einen Millionenbetrag beim abstiegsbedrohten Hamburger SV eingekauft.

Ungeachtet großer Abstiegsgefahr hat Fußball-Bundesliga-Schlusslicht Hamburger SV nach Logistik-Milliardär Klaus-Michael Kühne einen zweiten Anteilseigner für die HSV AG gefunden. Der Agrarunternehmer Helmut Bohnhorst hat, wie nun bekannt wurde, bereits am 20. März für vier Millionen Euro HSV-Anteile von 1,5 Prozent erworben.

„Dass ich genau jetzt meinen Anteilskauf veröffentliche, ist kein Zufall. ich möchte ein Zeichen setzen“, sagte Bohnhorst im Interview auf der HSV-Homepage. Kühne hatte sich bereits im Januar Anteile von 7,5 Prozent gesichert und dafür 18,75 Millionen Euro bezahlt.

Dass sich durch seine Investition nicht sofort alles zum Guten beim Bundesliga-Dino wenden wird, ist Bohnhorst nach eigenem Bekunden klar: „Wir brauchen Geduld, wir bringen sie auf.“ Als Tabellenletzter haben die Hanseaten aktuell vier Punkte Rückstand auf den rettenden 15. Rang, bis zu Relegationsplatz 16 fehlen zwei Zähler.

dpa

Kommentare