FC Bayern führt Torjägerliste an

WM: Bayern-Spieler schießen die meisten Tore

+
Die Spieler des FC Bayern schießen bei der WM die meisten Tore: Vor dem Spiel gegen Algerien führt Thomas Müller mit vier Treffern die Torjägerliste an.

Salvador da Bahia - Bayern München führt bei der Fußball-WM die Torjägerliste weiter souverän an - auch wenn in den ersten vier Achtelfinalspielen kein Profi des deutschen Rekordmeisters traf.

Insgesamt 13 Tore gingen bislang auf das Konto der Bayern-Spieler Thomas Müller (4), Xherdan Shaqiri (Schweiz/3), Arjen Robben (Niederlande/3), Mario Mandzukic (Kroatien/2) und Mario Götze (1). Zweiter ist der FC Barcelona (10) vor Manchester United (8).

Dank Klaas-Jan Huntelaar von Schalke 04, der zum 2:1-Sieg der Niederlande gegen Mexiko traf, und Sokratis von Borussia Dortmund, der mit dem 1:1 für Griechenland gegen Costa Rica die Verlängerung erzwang (4:5 i.E.), liegt die Bundesliga mit insgesamt 28 Toren wieder vor England (27) und Spanien (22).

Hier geht's zu unserem Live-Ticker.

Die Torschützenliste nach Klubs

1. Bayern München 13 (Thomas Müller 4, Arjen Robben 3, Xherdan Shaqiri 3, Mario Mandzukic 2, Mario Götze 1)

2. FC Barcelona/Spanien 10 (Neymar 4, Lionel Messi 4, Alexis Sanchez 2)

3. Manchester United/England 8 (Robin van Persie 3, Marouane Fellaini 1, Wayne Rooney 1, Nani 1, Juan Mata 1, Javier Hernandez 1)

4. Real Madrid/Spanien 5 (Karim Benzema 3, Xabi Alonso 1, Cristiano Ronaldo 1)

4. AS Monaco/Frankreich 5 (James Rodriguez 5)

6. FC Porto/Portugal 4 (Jackson Martinez 2, Juan Quintero 1, Silvestre Varela 1)

6. PSV Eindhoven/Niederlande 4 (Memphis Depay 2, Bryan Ruiz 2)

8. u.a. VfL Wolfsburg 3 (Ivan Perisic 2, Ivica Olic 1)

15. u.a. Bayer Leverkusen 2 (Heung-Min Son 1, Andres Guardado 1) Mainz 05 2 (Ja-Cheol Koo 1, Shinji Okazaki 1) Schalke 04 2 (Joel Matip 1, Klaas-Jan Huntelaar 1) Borussia Dortmund 2 (Mats Hummels 1, Sokratis 1)

31. u.a. Borussia Mönchengladbach (Granit Xhaka), VfB Stuttgart (Vedad Ibisevic), SC Freiburg (Admir Mehmedi), Hertha BSC (John Brooks)

SID

Mehr zum Thema

Kommentare