Studie: Deutschland wird wieder EM-Zweiter

Stuttgart - Deutschland muss den EM-Titel abhaken - zumindest, wenn man dem Ergebnis einer Studie der Universität Hohenheim vertraut. Doch wer steht ganz oben in der Gunst der Uni?

Demnach hat die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw nur die zweithöchste Gewinnwahrscheinlichkeit nach Titelverteidiger Spanien. Zu diesem Ergebnis kommt die Forschungsstelle Glücksspiel der Universität Hohenheim, die die Gewinnchancen der Teilnehmer an der Fußball-EM errechnet hat.

Der am Mittwoch veröffentlichten Studie zufolge holt Spanien mit 24,1 Prozent Wahrscheinlichkeit erneut den Titel. Deutschland hat mit 22,5 Prozent das Nachsehen. Auf Rang drei folgt die Niederlande mit 11,5 Prozent.

Die Grundlage dieser Prognose bilden die Wettquoten von zwanzig international tätigen Sportwettanbietern. Anhand der Wettquoten ist es möglich, eine Vorhersage zu treffen, wie der internationale Markt für Sportwetten die Gewinnwahrscheinlichkeiten der 16 teilnehmenden Länder einschätzt, wie die Forschungsstelle mitteilte.

Die Forschungsstelle wies auf ihre Vorhersage für den Gewinn der WM 2010 in Südafrika hin. Spanien wurde damals mittels derselben Methode ebenfalls zum klaren Favorit ernannt und hat letztendlich das Turnier auch gewonnen.

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare