Freitagsspiel im Unterhaus

Verrücktester Elfmeter des Jahres? Ersatzspieler verschuldet Strafstoß

+
Trotz eines Elfmeters verlor der VfL Bochum gegen Holstein Kiel.

Bayern Münchens nächster Pokalgegner VfL Bochum hat seine Generalprobe in den Sand gesetzt. Zuvor kam es bei der Pleite in Kiel zu einer äußerst kuriosen Szene.

Update vom 26. Oktober, 14.19 Uhr: Trainer Ole Werner von Holstein Kiel hat seinen Spieler Michael Eberwein nach dem kuriosen Elfmeter gegen seine Mannschaft in Schutz genommen. „Er kannte die Regel nicht. Das wird er sich bestimmt noch das ein oder andere Mal anhören müssen“, sagte Werner nach dem Heimsieg der Kieler. „Von der Regel, die zum Strafstoß gegen uns führte, hatte von uns noch keiner etwas gehört“, sagte unterdessen Kiels Mittelfeldspieler Alexander Mühling. 

So kurios die Entscheidung auch war, die Unparteiischen handelten regelkonform. „Bei einer Spielunterbrechung aufgrund eines Eingriffs durch einen Teamoffiziellen, einen Auswechselspieler oder des Feldes verwiesenen Spieler wird das Spiel mit einem direkten Freistoß oder Strafstoß (im Strafraum) fortgesetzt“, heißt in der Regel 3.

Auch in Kroatien gab es einen kuriosen Treffer. Ist das die verrückteste Fußball-Szene des Jahres? Währenddessen lästerte Sky-Kommentator Frank Buschmann über seine Kritiker.  

Auswechselspieler verschuldet Elfmeter: Verrückte Szene in bei Kiel vs. Bochum

Erstmeldung vom 25. Oktober, 21.19 Uhr: Kiel - Für einen äußerst kuriosen Moment sorgte Freitagabend das Spiel der zweiten Bundesliga zwischen Holstein Kiel und dem VfL Bochum. Ein Kieler Auswechselspieler bescherte den Gästen einen Elfmeter, obwohl er sich lediglich am Spielfeldrand aufwärmte. Trotzdem konnte die Bochumer Mannschaft vor dem Pokalduell mit dem FC Bayern München kein neues Selbstvertrauen sammeln: Der Ruhrpott-Klub verlor gegen die „Störche“ 1:2 (1:1) und steckt damit weiter im Tabellenkeller fest.

Holstein Kiel vs. VfL Bochum: Kurioser Elfmeter sorgt in der ersten Hälfte für den Ausgleich

Jae-Sung Lee (9.) und Janni Serra (52.) erzielten die Tore für den Gastgeber - so weit, so gewöhnlich. In der 37. Minute bereitete sich jedoch der Kieler Auswechselspieler Michael Eberwein neben dem eigenen Tor auf einen möglichen Einsatz vor, als er einen ungenauen Abschluss des Bochumers Silvere Ganvoula mit dem Fuß stoppte, bevor der Ball die Torauslinie passiert hatte. Schiedsrichter Timo Gerach entschied nach Ansicht der Videobilder auf Strafstoß und Gelbe Karte gegen den Kieler Akteur. „Ok, öfter mal was Neues“, kommentiert Holstein Kiel den kuriosen Elfer auf Twitter.

Den Elfmeter verwandelte schließlich Silvère Ganvoula (39.) souverän. Anschließend konnte sich Bochum jedoch nicht beweisen, die Kieler blieben bis zum Schlusspfiff tonangebend.

Holstein Kiel gegen VfL Bochum: Kieler gewinnen Partie trotz Strafstoß

Ganz spurlos dürfte der heutige Spieltag jedoch an den Kielern nicht vorübergegangen sein. "Jetzt können wir darüber lachen. Michi muss sich wahrscheinlich den Rest der Saison ein paar Sprüche anhören", sagte Kiel-Trainer Ole Werner nach Abpfiff erleichtert bei Sky.

Auf Instagram meint der Verein zu dem Vorfall: „Nach Lees Führungstreffer berührt Ersatzspieler Eberwein den weit am Tor vorbeigehenden Schuss von Ganvoula unmittelbar vor der Torauslinie. Der Video-Schiedsrichter meldet sich und gibt Elfmeter.“ Nun heiße es, diese „kuriose Szene“ abzuhaken. 

Zuvor hatte der VfL für Schlagzeilen gesorgt, weil sie dem Testgegner Rassismus vorwarfen. Doch auch in der ersten Bundesliga gibt es Neuigkeiten: Bayern Trainer Niko Kovac äußerte sich zur Zukunft Boatengs, wie tz.de* berichtet.

mef/pf

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare