Federer und Djokovic mit Zittersiegen

+
Hatte kein leichtes Spiel: Roger Federer.

Paris - Gerade nochmal gut gegangen für die Favoriten: Roger Federer und Novak Djokovic haben das Viertelfinal-Aus bei den French Open in Paris haarscharf abwenden können.

Der Schweizer weltranglistendritte Roger Federer lag gegen Juan Martin Del Potro (Argentinien/Nr. 9) bereits mit 0:2 Sätzen in Rückstand, ehe er die Begegnung nach 3:14 Stunden 3:6, 6:7 (4:7), 6:2, 6:0, 6:3 gewann. Del Potro hatte nach dem zweiten Durchgang sichtlich Probleme mit seinem bandagierten Knie, musste sich behandeln lassen und verlor schließlich bereits zum fünften Mal in diesem Jahr gegen den 16-maligen Grand-Slam-Sieger.

So sexy ist Damen-Tennis

So sexy ist Damen-Tennis

Federer schaffte mit seinem Sieg zum 31. Mal den Einzug ins Halbfinale eines Major-Turniers und egalisierte damit einen weiteren Rekord des Altmeisters Jimmy Connors aus den USA. Der 30-Jährige trifft nun auf auf den Weltranglistenersten Novak Djokovic. Im vergangenen Jahr hatte Federer das Halbfinale gegen den Serben gewonnen und erst im Finale gegen den Spanier Rafael Nadal verloren. Seinen bislang einzigen Titel in Roland Garros hatte Federer 2009 gewonnen.Auch Tennis-Weltranglisten-Erste Novak Djokovic ist mit einem Zittersieg ins Halbfinale der French Open eingezogen. Nach Abwehr von vier Matchbällen im vierten Satz setzte sich der Serbe am Dienstag mit 6:1, 5:7, 5:7, 7:6 (8:6), 6:1 gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga durch.

In der Runde der besten Vier bei dem wichtigsten Sandplatzturnier der Welt trifft Federer, der Roland-Garros-Champion des Jahres 2009 und Vorjahresfinalist, nun auf den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic.

sid/dpa

Kommentare