Erster Weltcupsieg seit fast zwei Jahren - "Das bedeutet mir verdammt viel"

Florschütz siegt - Führung im Gesamtweltcup

+
Thomas Florschütz (vorne) und Kevin Kuske.

La Plagne - Thomas Florschütz hat im französischen La Plagne im Zweierbob seinen ersten Weltcupsieg seit fast zwei Jahren gefeiert. Gemeinsam mit seinem Anschieber Kevin Kuske gewann der 33-Jährige Riesaer auf der Olympiabahn von 1992.

Er siegte mit 0,35 Sekunden Vorsprung vor Steven Holcomb/Justin Olsen (USA) und den Schweizern Beat Hefti/Thomas Lamparter (0,41 Sekunden zurück). Es war der erste gemeinsame Erfolg im Weltcup für Florschütz und Kuske überhaupt.

"Dieser Sieg bedeutet mir verdammt viel", sagte Florschütz nach dem Rennen. "Wir haben uns nach der schwachen Saison gut zurück gekämpft und sind endlich am Start wieder eine Bank." Mit dem von einem Startrekord garniertenTriumph übernahm Florschütz auch die Führung im Zweier-Gesamtweltcup mit 435 Punkten vor Hefti (425)

Machata enttäuscht erneut

Maximilian Arndt/Martin Putze (beide BSR Rennsteig Oberhof) und Weltmeister Manuel Machata/Andreas Bredau (beide SC Potsdam) kamen auf die Plätze vier und sieben. Vor allem Machata fuhr erneut seiner guten Form aus der vergangenen Saison, in der der gebürtige Bayer zwei Rennen im Zweierbob gewonnen hatte, hinterher und bekannte: "Es ist echt hart, wenn man nicht sein Leistungsniveau erreichen kann."

Großes Ziel ist die WM

Ziemlich gut läuft es dagegen zurzeit für Thomas Florschütz. Nach seinem zweiten Platz beim Weltcupauftakt in Igls glückte ihm jetzt im Zweierbob der erste Sieg seit dem 9. Januar 2010. "Wenn man gut startet, dann kann man locker weiterfahren und macht sich nicht mehr so viele Gedanken", sagte Florschütz über sein Erfolgsrezept, das ihn im Februar in Lake Placid (USA) auch bei der Weltmeisterschaft ganz nach oben auf das Podest bringen soll. Am Sonntag wird der Weltcup mit dem Viererrennen abgeschlossen.

dapd

Kommentare