Wie der Jamaikaner es fand

Usain Bolt gibt zu: "Ja, ich habe gekifft"

+
Usain Bolt erlag nach eigenen Angaben nur ein Mal der Versuchung, an einem Joint zu ziehen.

Frankfurt/Main - Sprintstar Usain Bolt hat einmal in seinem Leben nicht nur zu Vitamintabletten und seinen geliebten Hähnchen-Nuggets gegriffen, sondern auch zu einem Joint.

„Ich weiß, das klingt jetzt von einem olympischen Goldmedaillen-Gewinner ziemlich daneben, aber ich habe es wirklich nur einmal getan und auch sofort bereut“, schrieb der schnellste Mann der Welt in seiner Autobiografie „Wie der Blitz“, aus der die „Bild am Sonntag“ Auszüge veröffentlichte.

„Wenn ich im Park mit Freunden Fußball spielte, gab es immer eine Gruppe von Jungs, die Joints rauchten, und eines Tages, als wieder ein Joint rumging, erlag ich der Versuchung“, erzählte der 27-jährige Jamaikaner. „Weißt du was, dachte ich, lass mich auch mal ziehen. Aber sobald ich an dem Joint gezogen hatte, fand ich es auch schon ekelhaft. Das Zeug war mir zuwider, und ich wurde gleich beim ersten tiefen Zug müde. Die Wirkung war heftig und mir wurde schwindelig.“

Die größten Doping-Skandale der Sportgeschichte

Die größten Doping-Skandale der Sportgeschichte

dpa

Kommentare