"Totales Rennpferd"

Hölzl: Höfl-Riesch & Co. für WM gerüstet

+
Die ehemalige Riesenslalom-Weltmeisterin Kathrin Hölzl

München - Die ehemalige Riesenslalom-Weltmeisterin Kathrin Hölzl wünscht ihren Teamkolleginnen bei der WM in Schladming bessere Plätze als in den vergangenen Weltcups.

 „Ich hoffe, dass sie bei der WM das bringen, was sie wirklich können. Die letzten Rennen waren auch viel mit Pech verbunden“, sagte die verletzte Skirennfahrerin. Trotz nur zweier Podestplätze traut die 28-Jährige ihrer langjährigen Zimmergenossin Maria Höfl-Riesch, die sie voller Anerkennung als „totales Rennpferd“ bezeichnet, bei den Titelkämpfen vom Dienstag an viel zu. „Ich glaube, dass sie befreiter auffahren kann und ganz vorne ist.“

Hölzl hatte ihren Titel von Val d'Isère (2009) in Garmisch (2011) nicht verteidigen können. Nach dem ersten Lauf hatte die seit Jahren von gesundheitlichen Problemen gestoppte Hölzl den Wettkampf unter großen Schmerzen abbrechen müssen. Im Dezember 2011 hatte sie noch einmal in Lienz in den Weltcup hineingeschnuppert. Seitdem kämpft sie um ein Ende ihrer Rückenschmerzen, die Sport nicht zulassen.

Bei der WM in der Steiermark will sie dem deutschen Team, das am Sonntag in Haus im Ennstal Quartier bezieht, einen Besuch abstatten. Wann und ob sie in den Leistungssport zurückkehrt, ist offen.

Schön im Schnee: So entzückend sind die deutschen Wintersport-Damen

Schön im Schnee: So entzückend sind die deutschen Wintersport-Damen

dpa

Kommentare