Sieg gegen Tschechien

Eishockey-WM: Schweiz das Team der Stunde

+
Der Schweizer Torhüter Reto Berra in Action

Stockholm - Die Schweiz sorgt bei der Eishockey-WM weiter für Furore. Als dritte Top-Nationen bezwangen die „Eisgenossen“ bei diesem Turnier am Montag Tschechien. Die Gastgeber sind hingegen wenig überzeugend.

Die Schweiz ist bei der Eishockey-WM weiter nicht zu stoppen. Nach ihren überraschenden Siegen über Co-Gastgeber Schweden und den 24-maligen Weltmeister Kanada bezwangen die Mannen von Ex-DEL-Trainer Sean Simpson am Montag auch Tschechien und setzten sich damit an die Spitze der Stockholmer Vorrundengruppe. Mit einem furiosen Finish und den drei Toren von Simon Moser, Simon Bodenmann und Reto Suri stellten die „Eisgenossen“ den 5:2-Sieg über den zwölfmaligen Champion und Olympiasieger von 1998 sicher.

„Eine Überraschung haben wir uns zugetraut, zwei vielleicht, aber drei sind sensationell“, fand Coach Simpson nach dem dritten Coup. Andres Ambuhl und Nino Niederreiter hatten die Schweiz mit 2:0 in Führung geschossen, nach dem tschechischen Doppelpack durch Jiri Hudler schien der letztjährige WM-Dritte das Match aber zu drehen.

Wintersport ist sexy! Die schönsten Athletinnen der Welt

Wintersport ist sexy! Die schönsten Athletinnen der Welt

Wenig überzeugend treten derweil die beiden Gastgeber Schweden und Finnland auf. Die Schweden quälten sich zu einem 2:1 über Weißrussland, wobei die Gäste durch ein Tor von Konstantin Koltsow sogar in Führung gingen. Oscar Lindberg im zweiten Abschnitt und schließlich Fredrik Pettersson achteinhalb Minuten vor Schluss sorgten dann doch für einen einigermaßen versöhnlichen Abend.

Auch die Finnen fanden in Helsinki lange kein Mittel gegen kämpferische Franzosen. Als die Fans in der Hartwall Areena schon unruhig wurden, brach Janne Pesonen im zweiten Drittel bei eigener Überzahl den Bann. Wenige Augenblicke später erhöhte Juhamatti Aaltonen auf 2:0. Später verkürzte Pierre-Edouard Bellemare auf 1:2, doch Ville Viitaluoma sorgte für den Endstand. Die Franzosen sind der letzte Vorrundengegner der deutschen Mannschaft.

dpa

Kommentare