Eishockey-Bundestrainer Kölliker wackelt

+
Jakob Köllikers Zukunft beim DEB ist plötzlich ungewiss

Stockholm - DEB-Präsident Uwe Harnos hat angekündigt, die beabsichtigte langfristige Zusammenarbeit mit Eishockey-Bundestrainer Jakob Kölliker noch einmal überdenken zu wollen.

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat die direkte Olympia-Qualifikation für Sotschi 2014 nach einem katastrophalen WM-Ende verpasst. Am Dienstag verlor das Team von Bundestrainer Jakob Kölliker das letzte Gruppenspiel in Stockholm gegen Ex-Weltmeister Tschechien deutlich mit 1:8 und erlebte damit nur zwei Tage nach dem 4:12 gegen Norwegen das nächste Debakel.

Dadurch ist das Turnier für die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) vorzeitig beendet. Als WM-Zwölfter fliegt die Mannschaft an diesem Mittwoch vor den Viertelfinalspielen nach Hause. Die Runde der letzten Acht hatte Deutschland 2010 und 2011 erreicht. Durch WM-Rang zwölf bei 16 teilnehmenden Nationen muss das Kölliker-Team wie schon für Vancouver 2010 auch für die kommenden Winterspiele in Sotschi 2014 ein zusätzliches Turnier gewinnen, um das Olympiaticket nachzulösen. Dieses soll im Februar 2013 in Deutschland stattfinden. “Darum werden wir uns mit Sicherheit bemühen. Die Chance müssen wir unbedingt wahrnehmen“, kündigte DEB-Präsident Uwe Harnos an.

Harnos will Entscheidung überdenken

Der Verbandsboss erklärte zudem, die eigentliche Entscheidung, Kölliker langfristig an den DEB binden zu wollen, noch einmal zu überdenken. “Ich denke, dass man das jetzt analysieren muss. Man muss sich das angucken und anhören. Dann muss man sich gemeinsam an einen Tisch setzen und ein Fazit ziehen und eine Entscheidung für die Zukunft treffen“, sagte Harnos. Eine schnelle Entscheidung werde es aber nicht geben. “Das ist mit Sicherheit nicht zufriedenstellend. Man ist aber gut beraten, da mal ein paar Tage drüber nachzudenken. Das muss man erst mal sacken lassen.“

Kölliker hat als Trainer ohnehin nur einen Vertrag bis zum Ende der WM. Allerdings hatte der DEB vor dem Turnier angekündigt, mit dem Schweizer über eine langfristige Zusammenarbeit zu verhandeln. Im Gespräch ist vor allem auch eine Weiterbeschäftigung als Sportdirektor. Kölliker bekräftigte, trotz der herben WM-Niederlagen zum Schluss “selbstverständlich“ weiter für den DEB arbeiten zu wollen. “Man wird sehen, was rauskommt. Jetzt werden die Gespräche geführt. Ich bin offen für alles“, sagte der Berner.

Vom Team bekam Kölliker Rückendeckung. “Es ist nicht seine Schuld, er kann nichts dafür“, sagte Philip Gogulla. Allerdings gab es auch Kritik am Abwehrsystem des Trainers. “Das ist eine Ausführungssache und eine Frage, wie man sich auf dem Eis bemüht“, sagte Kölliker dazu, verteidigte aber ansonsten erneut seine Spieler.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare