DTM: Titelträger Tomczyk verlässt Audi

+
Martin Tomczyk wird in der nächsten DTM-Saison nicht mehr für Audi starten

Berlin - DTM-Champion Martin Tomczyk gibt bekannt, dass er in der nächsten Saison nicht mehr für Audi fahren wird. Seit längerem wird spekuliert, für welches Team er in Zukunft startet.

Servus Audi: DTM-Champion Martin Tomczyk verlässt nach elf Jahren den Ingolstädter Autobauer. Der Rosenheimer könnte nun wie bereits vielfach spekuliert für die kommende Saison im Deutschen Tourenwagen-Masters beim Rückkehrer BMW einsteigen. Tomczyk erklärte in einer Pressemitteilung am Montag aber nur so viel: “Ich habe die Meisterschaft für Audi nach elf gemeinsamen Jahren gewonnen“, sagte der 29-Jährige. “Trotz dieses gemeinsamen Erfolges habe ich mich nun - nach reiflicher Überlegung - entschieden, eine neue Herausforderung anzunehmen.“

Wie die aussieht, kann nur spekuliert werden. Bei BMW, das sich auch schon den DTM-Dritten Bruno Spengler aus Kanada von Mercedes angelte, wollte man wie üblich Gerüchte nicht kommentieren.

Neu in der DTM: Das BMW M3 DTM Concept Car

Das schwarze Biest: BMW M3 DTM Concept Car

“Dass er gerade jetzt, nach seiner erfolgreichsten DTM-Saison mit Audi, eine neue Herausforderung sucht, bedauern wir natürlich sehr“, sagte unterdessen Audi-Motorsportchef Wolfgang Ullrich über den Sohn des ADAC-Sportpräsidenten Hermann Tomczyk. “Ich habe die Zusammenarbeit mit Martin stets genossen. Er ist ein Voll-Profi, den ich persönlich sehr schätze“, betonte Ullrich.

Martin Tomczyk startete seine DTM-Karriere 2001 im Abt-Audi. Zwei Jahre später stieg er zum Werksfahrer auf. Seinen ersten DTM-Sieg fuhr Tomczyk 2006 ein, mittlerweile kann er auf sieben Rennerfolge zurückblicken. Drei davon gelangen ihm in der vergangenen Saison, als er mit einem Jahreswagen die Konkurrenz verblüffte und sogar vorzeitig den größten Erfolg seiner Karriere erzielte. “Ich freue mich, dass ich gemeinsam mit dem Team Phoenix 2011 den Meistertitel als Dank zurückgeben konnte“, sagte Tomczyk.

Ullrich äußerte Verständnis für Tomczyks Entscheidung, “dass er nach elf besonderen Jahren bei Audi mit Höhen und Tiefen etwas Neues versuchen möchte“. Er freue sich persönlich sehr, dass es Tomczyk mit dem Titelgewinn auch seinen Kritikern gezeigt habe. Er selbst habe immer an ihn geglaubt, betonte Ullrich. “Dass er die Versetzung zum Team Phoenix und in einen Jahreswagen am Anfang als Rückstufung empfunden hat, kann ich nachvollziehen. Aber es hat seiner Karriere, wie ich gehofft hatte, neue Impulse gegeben“, meinte der Audi-Motorsportchef.

Mit welchen Fahrern Audi 2012 an den Start gehen wird, soll sich in den nächsten Wochen entscheiden. Im Schweden Mattias Ekström und Timo Scheider stehen zwei DTM-Gewinner weiter unter Vertrag.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare