Drama bei Deutschen Turn-Meisterschaften

+
Tina Jentsch kurz nach dem Sturz

Göppingen - Entsetzen bei den Turnfans während der deutschen Meisterschaften in Göppingen: Die 22 Jahre alte Tina Jentsch landete bei einem Salto rückwärts so schwer auf dem Kopf, dass sie ins Krankenhaus musste.

Ein schwerer Unfall der Leipzigerin Tina Jentsch hat die erfolgreiche Titelverteidigung von Elisabeth Seitz in der Mehrkampf-Konkurrenz bei den deutschen Turn-Meisterschaften in Göppingen überschattet. Die 22 Jahre alte Studentin Jentsch hatte am Samstag bei ihrem Doppelsalto rückwärts gebückt zu wenig Höhe, landete unglücklich auf dem Kopf und wurde in ein Krankenhaus gebracht werden.

Vor allem die heftigen Zuckungen ihrer Beine sorgten bei den Turnerinnen und den über 2500 Zuschauern in der EWS-Arena für Entsetzen. “Ich habe es direkt gesehen. Ich war total geschockt und wusste nicht, wie ich weiter turnen sollte“, meinte die 17-jährige Nadine Jarosch aus Detmold. Teamarzt Hans-Peter Boschert wollte nach einer ersten Untersuchung keine Diagnose stellen. Nach dem Wettkampf gab DTB-Präsident Rainer Brechken aber eine erste Entwarnung: “Sie wird keine bleibenden Schäden davontragen“, erklärte er.

Unmittelbar zuvor hatte Vize-Europameisterin Seitz mit einer Weltneuheit am Stufenbarren das Publikum begeistert. Als erste Frau der Welt turnte sie den Schaposchnikowa - den Aufschwung vom unteren zum oberen Holmen - mit einer ganzen Drehung. Sollte sie das Element auch bei den Weltmeisterschaften in Tokio (7.- 16. Oktober) sauber vorführen, wird das Element künftig unter dem Namen “Seitz“ in den Code d'Pointage des Weltverbandes FIG eingehen.

Mit der Barren-Höchstnote von 14,75 Punkten legte die Mannheimerin die Grundlage für die Wiederholung ihres Vorjahreserfolges im Mehrkampf, obwohl sie unfreiwillig den Balken verlassen musste und somit auf 55,80 Punkte kam. Die Stuttgarterin Kim Bui machte ihr den Sieg nicht leicht: Mit 55,45 Punkten rangierte die Meisterin des Jahres 2009 nur knapp hinter der Favoritin. Vor dem letzten Gerät, dem Sprung, hatte Bui noch die Führung inne, wurde aber von Seitz noch abgefangen. “Es war ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Es hat Riesenspaß gemacht“, meinte die Siegerin.

Auch Nadine Jarosch (54,85) und Pia Tolle (Stuttgart/53,80) auf den Plätzen drei und vier unterstrichen ihre Anwartschaft auf einen der sechs Plätze im deutschen WM-Team. Zudem wird die Olympia-Zweite Oksana Chusovitina (Köln) in Tokio dabei sein, die mit zwei hochkarätigen Sprüngen glänzte und mit den Tagesbestwert von 15,05 Punkten ins Finale einzog.

dpa

Kommentare