Doping-Experte Franke geht in Berufung

+
Werner Franke

Stuttgart - Doping-Experte Werner Franke wird nach seiner gerichtlichen Niederlage gegen den langjährigen deutschen Olympia-Arzt Georg Huber in die Berufung gehen.

 Das bestätigte der renommierte Molekularbiologe der Nachrichtenagentur dpa am Freitag. “Wo kommen wir denn dahin, dass eine dicke, fette Lüge obsiegt? Die Geheimhaltung von Strafdelikten und geschichtlichen Fakten habe ich noch nie mitgemacht“, sagte Franke und fügte hinzu: “In der Angelegenheit Jan Ullrich habe ich auch erst verloren und dann viereinhalb Jahre später nach viel Aufwand gewonnen.“

Das Landgericht Freiburg hatte am Donnerstag aus formellen Gründen Frankes Anfechtungsklage gegen einen Vergleich abgewiesen, den er und der ehemalige Verbandsarzt der deutschen Rad- und Skirennfahrer im Jahr 2007 geschlossen hatten. Die Vereinbarung untersagt Franke unter anderem, Huber als Doper zu bezeichnen.

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Bei seiner Klage beruft sich der 72-Jährige auf Aussagen des früheren Bahnradfahrers Robert Lechner, der Huber in mehreren Interviews und vor der Untersuchungskommission zur Doping- Vergangenheit der Freiburger Uniklinik schwer belastet hat. Da Franke Protokolle der Lechner-Anhörung in die Akten zu diesem Verfahren aufgenommen hat, werfen andere Mitglieder des Gremiums ihm nun vor, Kommissionsgeheimnisse verletzt zu haben. Franke erklärte deshalb noch am Donnerstag seinen Rücktritt aus der Untersuchungskommission.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare