Im Herbst seiner Karriere

Dirk Nowitzki wird besondere Ehre zuteil - für ihn macht die NBA sogar eine Ausnahme

+
Dirk Nowitzki nimmt am NBA-All-Star-Spiel der besten und beliebtesten Profis teil.

Dirk Nowitzki von den Dallas Mavericks wird eine besondere Ehre zuteil. Für ihn macht die NBA sogar eine Ausnahme. Sein Team bereitet derweil schon die Zeit nach dem Karriere-Ende des Superstars vor.

Dallas - Basketball-Superstar Dirk Nowitzki erhält gegen Ende seiner Karriere noch einmal eine besondere Auszeichnung der NBA. Der 40 Jahre alte Profi von den Dallas Mavericks und Dwyane Wade von den Miami Heat wurden von NBA-Commissioner Adam Silver nachträglich jeweils ins All-Star-Spiel der nordamerikanischen Profiliga am 17. Februar (Ortszeit) in Charlotte berufen. Das teilte die NBA am Freitag mit.

Beide „verkörpern das Beste der NBA: bemerkenswerte Fähigkeiten, Antrieb und Professionalität genau so wie tiefe Hingabe, ihre Gemeinden zu stärken und das Spiel in der Welt größer zu machen“, sagte Silver.

Für Nowitzki, der womöglich nach dieser Saison seine Karriere beendet, ist es seine 14. Berufung ins All-Star-Spiel. Er ist bereits als Ehrencoach einer Weltauswahl beim Showduell der besten Jungprofis zwei Tage zuvor eingeplant.

Dirk Nowitzki beim All-Star-Game: James und Antetokounmpo wählen die Teams

Durch die Berücksichtigung von Nowitzki und Wade nehmen nun 26 Spieler am All-Star-Treffen teil, die beiden Teamkapitäne LeBron James und Giannis Antetokounmpo wählen sich ihre Mannschaften zusammen. Nowitzkis Teamkollege Doncic verpasste hingegen eine Einladung zum All-Star-Spiel. Im Voting der Fans lag der NBA-Neuling noch vorne mit dabei, fiel durch die Stimmen der Profis und Medien aber wieder heraus.

Dirk Nowitzki bekommt neuen Teamkollegen bei den Dallas Mavericks

Vor der Nominierung Nowitzkis hatten die Mavericks mit einem Transfer-Coup die Zeit nach dem Würzburger vorbereitet. In einem Tauschgeschäft von insgesamt sieben Spielern mit den New York Knicks nahmen die Texaner unter anderem den lettischen Star Kristaps Porzingis unter Vertrag.

Die Mavs verpflichteten damit nach Nowitzki und Sloweniens Europameister Luka Doncic den dritten europäischen Top-Profi. Der 23 Jahre alte Porzingis fällt derzeit allerdings nach einer Knieverletzung langfristig aus. „Wenn du die Chance hast, einen Spieler solchen Kalibers zu holen, musst du es tun“, sagte Nowitzki. Neben Porzingis kommen Tim Hardaway Jr., Trey Burke und Courtney Lee zu den Mavs. Sie geben dafür Dennis Smith Jr., DeAndre Jordan und Wesley Matthews sowie später zwei Nachwuchsspieler ab.

NBA: Die wertvollsten Teams der Basketball-Profiliga

Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat eine Rangliste der wertvollsten Franchises der NBA erstellt. Wir zeigen Ihnen die Plätze 30 bis 1.
Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat eine Rangliste der wertvollsten Franchises der NBA erstellt. Wir zeigen Ihnen die Plätze 30 bis 1. © AFP
Platz 30: Memphis Grizzlies - 1,3 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 30: Memphis Grizzlies - 1,3 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Christian Petersen
Platz 29: New Orleans Pelicans - 1,35 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 29: New Orleans Pelicans - 1,35 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Chris Graythen
Platz 28: Minnesota Timberwolves - 1,375 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 28: Minnesota Timberwolves - 1,375 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Jordan Johnson
Platz 27: Orlando Magic - 1,43 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 27: Orlando Magic - 1,43 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Fernando Medina
Platz 26: Detroit Pistons - 1,45 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 26: Detroit Pistons - 1,45 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Gregory Shamus
Platz 25: Charlotte Hornets - 1,5 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 25: Charlotte Hornets - 1,5 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Streeter Lecka
Platz 24: Cleveland Cavaliers - 1,51 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 24: Cleveland Cavaliers - 1,51 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Ned Dishman
Platz 23: Atlanta Hawks - 1,52 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 23: Atlanta Hawks - 1,52 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Kevin C. Cox
Platz 22: Indiana Pacers - 1,525 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 22: Indiana Pacers - 1,525 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Ron Hoskins
Platz 21: Utah Jazz - 1,55 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 21: Utah Jazz - 1,55 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Garrett Ellwood
Platz 20: Oklahoma City Thunder - 1,575 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 20: Oklahoma City Thunder - 1,575 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Zach Beeker
Platz 19: Milwaukee Bucks - 1,58 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 19: Milwaukee Bucks - 1,58 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Anne-Christine Poujoulat
Platz 18: Denver Nuggets - 1,6 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 18: Denver Nuggets - 1,6 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Garrett Ellwood
Platz 17: Phoenix Suns - 1,625 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 17: Phoenix Suns - 1,625 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Christian Petersen
Platz 16: Washington Wizards - 1,75 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 16: Washington Wizards - 1,75 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Kevin C. Cox
Platz 15: Sacramento Kings - 1,775 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 15: Sacramento Kings - 1,775 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Christian Pet ersen
Platz 14: San Antonio Spurs - 1,8 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 14: San Antonio Spurs - 1,8 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Logan Riely
Platz 13: Portland Trail Blazers - 1,85 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 13: Portland Trail Blazers - 1,85 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Matthew Stockman
Platz 12: Miami Heat - 1,95 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 12: Miami Heat - 1,95 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Issac Baldizon
Platz 11: Philadelphia 76ers - 2 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 11: Philadelphia 76ers - 2 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Mitchell Leff
Platz 10: Toronto Raptors - 2,1 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 10: Toronto Raptors - 2,1 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Ron Turenne
Platz 9: Dallas Mavericks - 2,4 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 9: Dallas Mavericks - 2,4 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Glenn James
Platz 8: Houston Rockets - 2,475 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 8: Houston Rockets - 2,475 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Bill Baptist
Platz 7: Brooklyn Nets - 2,5 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 7: Brooklyn Nets - 2,5 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Nathaniel S. Butler
Platz 6: Los Angeles Clippers - 2,6 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 6: Los Angeles Clippers - 2,6 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Andrew D. Bernstein
Platz 5: Boston Celtics - 3,1 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 5: Boston Celtics - 3,1 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Brian Babineau
Platz 4: Chicago Bulls - 3,2 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 4: Chicago Bulls - 3,2 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Scott Cunningham
Platz 3: Golden State Warriors - 4,3 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 3: Golden State Warriors - 4,3 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Noah Graham
Platz 2: Los Angeles Lakers - 4,4 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 2: Los Angeles Lakers - 4,4 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Andrew D. Bernstein
Platz 1: New York Knicks - 4,6 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020)
Platz 1: New York Knicks - 4,6 Milliarden Dollar (Stand: Februar 2020) © AFP / Jesse D. Garrabrant

Sportlich wurde der leichte Aufwärtstrend von Dallas und Nowitzki vorerst gestoppt. Nach zuletzt drei Siegen aus vier Spielen kassierten die Texaner mit 89:93 (49:45) eine unnötige Niederlage bei den Detroit Pistons. Die Mavs lagen zeitweise schon mit 14 Punkten in Führung, gaben den möglichen Erfolg im letzten Viertel aber aus der Hand. Nowitzki erzielte sieben Punkte in 13 Minuten, Teamkollege Maxi Kleber kam auf vier Zähler und acht Rebounds. Dallas liegt weiterhin deutlich hinter den Playoff-Rängen in der Western Conference.

Die NBA-Saison 2018/2019 ist noch in vollem Gange. Auf tz.de* finden Sie den Spielplan mit allen Terminen und Ergebnissen.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare