Deutsche Enttäuschung und finnischer Dopingfall

+
Tobias Angerer (Archivbild)

Sjusjön - Tobias Angerer 14., Katrin Zeller auf Platz 30 -die deutschen Skilangläufer haben beim Saison-Auftakt in Norwegen enttäuscht. Zudem wurde der Start in den Weltcup von einem Dopingfall überschattet.

Während die Szene über den Doping-Fall des Finnen Juha Lallukka diskutierte, wurden die nunmehr alleinige Weltcupsieg-Rekordhalterin Marit Björgen und der Schwede Johan Olsson als erste Sieger der Saison gefeiert.

"Die Männer-Resultate sind noch halbwegs okay, die Frauen sind definitiv unter den Erwartungen geblieben", sagte Bundestrainer Jochen Behle der Nachrichtenagentur dapd. Ein großes Thema abseits der mit Kunstschnee präparierten Piste in Sjusjön war auch für ihn der des verbotenen Gebrauchs von Wachstumshormonen überführte WM-Achte Lallukka. "Jetzt sagen natürlich alle: Wieder die Finnen. Der Internationale Skiverband FIS muss irgendwann reagieren", erklärte Behle.

Immer wieder Doping in Finnland

Nach der WM 2001 war fast das komplette finnische Team des Gebrauchs von Dopingmitteln überführt worden. Diesmal soll der separat trainierende Lallukka ein Einzeltäter sein - schlecht fürs Image der Sportart war der pünktlich zum Weltcup-Auftakt bekannt gewordene Dopingfall trotzdem. Dass der einstige Gesamtweltcupsieger Angerer mit 1:03,2 Minuten Rückstand auf Überraschungssieger Olsson Platz 14 über 15 Kilometer belegte, geriet da fast in den Hintergrund.

"Für Tobi ist Platz 14 in Ordnung, das ist eines seiner besten Ergebnisse zum Saisoneinstand in den letzten Jahren", sagte Behle. Auch Nachwuchsmann Andy Kühne konnte mit Platz 31 halbwegs zufrieden sein, während Ex-Weltmeister Axel Teichmann als 47. einmal mehr enttäuschte. Er hatte sich genau wie Angerer in der Ü-30-Trainingsgruppe mit Ex-Biathlon-Bundestrainer Frank Ullrich vorbereitet.

Bei den Frauen holte Katrin Zeller nach 10 Kilometern ein Weltcup-Pünktchen mit stolzen 1:54,6 Minuten Rückstand auf Marit Björgen. Die viermalige Weltmeisterin feierte ihren 47. Weltcup-Sieg und ist damit alleinige Rekordhalterin vor Björn Dählie (46). Platz zwei belegte die Schwedin Charlotte Kalla, dahinter folgten fünf weitere Norwegerinnen.

Die im vergangenen Jahr zum Auftakt noch neuntplatzierte Nicole Fessel stürzte auf Rang 47 ab. Der Weltcup war wegen Schneemangels innerhalb von Norwegen aus Beitostölen nach Sjusjön verlegt worden.

dapd

Kommentare