Cuche hängt seine Skier an den Nagel

+
Didier Cuche

Kitzbühel - Ski-Rennläufer Didier Cuche hat seinen Rücktritt zum Saisonende erklärt. „Ich bin überzeugt, dass ich den richtigen Zeitpunkt gewählt habe", erklärt er.

Cuche weiter: "Ich bin fit, ich bin gesund, ich kann immer noch vorne mitfahren und Rennen gewinnen“, sagte der 37 Jahre alte Schweizer am Donnerstag am Rande der Weltcup-Rennen in Kitzbühel. Er habe bewusst diesen Ort gewählt, um einen weiteren „Meileinstein in meinem Leben zu setzen“, ergänzte er, „mir bedeutet Kitzbühel sehr viel.“

Zu Kitzbühel hat Cuche in der Tat eine besondere Beziehung. Vor 14 Jahren fuhr er am Hahnenkamm erstmals auf das „Stockerl“, es war zugleich sein erster Sieg im Weltcup. Er gewann dann weitere viermal auf der „Streif“, dreimal die Abfahrt, einmal den Super-G. Beim Super-G (Freitag) und der Abfahrt (Samstag) gilt der Schweizer, der im Abschlusstraining am Mittwoch Bestzeit fuhr, erneut als Mitfavorit. Es wären in seiner seit Ende 1993 laufenden Karriere sein 356. und 357. Start im Weltcup.

Die besten Bilder des Sportjahrs 2011

Die besten Bilder des Sportjahrs 2011

Cuche, der lange Zeit als „ewiger Zweiter“ galt, hatte in den vergangenen Jahren den Abfahrtsrennsport dominiert. 2007 und 2008 sowie 2010 und 2011 war er jeweils Saisonbester im Abfahrts-Weltcup, darüber hinaus gewann er 2009 den Riesenslalom-Weltcup, 2011 den Super-G-Weltcup. Nach seiner Karriere, sagte er bei seiner emotionalen Ankündigung, wolle er einen Beitrag dazu leisten, „den Traum“, den er selbst gelebt hatte, auch anderen ermöglichen. Pläne für sein neues Leben habe er bereits, sagte der gelernte Metzger.

Cuche, dessen Markenzeichen das Herumschleudern des rechten Skis nach der Einfahrt in den Zielraum ist, war am 29. Dezember 1993 in Bormio erstmals im Weltcup angetreten, damals wurde er 57. und Vorletzter. Es folgten 18 Siege, insgesamt 44 Mal wurde er zudem Zweiter oder Dritter. Seine Entscheidung zum Rücktritt nach dieser Saison sei schon im Frühjahr gefallen, sagte Cuche, die Entscheidung, es in Kitzbühel bekannt zu geben, zu Beginn der Woche: „Mir ist es bewusst gewordem beim Anreisen hier, dass ich nahe dran bin zu sagen, ja es ist soweit.“

Bei der WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen hatte Cuche in der Abfahrt die Silbermedaille gewonnen, dies war ihm schon zwei Jahre zuvor bei der WM in Val d'Isere gelungen. Dort holte er im Super-G auch das einzige Gold seiner langen Laufbahn. Darüber hinaus belegte Cuche bei der WM 2007 in Are den dritten Rang im Super-G. Seine einzige Medaille bei Olympischen Winterspielen holte Cuche 1998 in Nagano mit Silber ebenfalls im Super-G. Am vergangenen Sonntag war ihm die bedeutende Auszeichnung „Schweizer des Jahres“ verliehen worden.

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare