Biathlon: Frauenstaffel schießt am Podest vorbei

+
Tina Bachmann hatte Pech beim letzten Schießen.

Antholz - Die deutschen Biathletinnen haben rund sechs Wochen vor Beginn der Ruhpoldinger Heim-WM erneut das Podest verpasst. Dabei war vor dem letzten Schießen sogar der Sieg drin.

Beim Staffelrennen im italienischen Antholz gab Schlussläuferin Tina Bachmann im letzten Schießen mit einer Strafrunde den möglichen Sieg aus der Hand und kam nur als Sechste ins Ziel.

Beim Erfolg der Französinnen in der Besetzung Marie Laure Brunet, Sophie Boilley, Anais Bescond und Marie Dorin Habert nach 4x6 km vor Weißrussland und Russland hatte das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) in der Besetzung Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld), Magdalena Neuner (Wallgau), Miriam Gössner (Garmisch) und Bachmann (Schmiedeberg) am Ende 1:15,5 Minuten Rückstand.

So schön und so erfolgreich: Magdalena Neuner

So schön und so erfolgreich: Magdalena Neuner

Biathlon-Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner, die als Schlussläuferin in Oberhof mit vier Strafrunden den sicheren Sieg aus der Hand gegeben hatte, patzte an Position zwei und musste nach dem ersten Schießen erneut eine Strafrunde drehen. „Ich hatte ein bisschen Pech mit dem Wind. Ich hätte rasten müssen, habe mich aber nicht getraut“, sagte Neuner, die mit einer starken Laufleistung auf ihrer Schlussrunde über 30 Sekunden gut machte und als Zweite wechselte.

Nach ihr zeigte auch Gössner eine überzeugende Leistung mit nur drei Nachladern und schickte Bachmann ebenfalls auf Position zwei ins Rennen. Die Vizeweltmeisterin im Einzel setzte sich nach einem souveränen Liegendschießen sogar an die Spitze des Feldes, doch der Blackout im Stehendanschlag machte alle Podesthoffnungen zunichte.

sid

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare