Biathleten nur Vierte - Diopter macht Probleme

+
Tina Bachmann (r.) und Andrea Henkel (Archivfoto)

Östersund - Die deutschen Biathleten haben beim Saisonauftakt im schwedischen Östersund in der Mixed-Staffel einen Podestplatz verpasst.

Die deutsche Mixedstaffel durfte in Führung liegend schon vom Sieg träumen, doch dann machte ein verschmutztes Diopter bei Erik Lesser zum Auftakt des Biathlon-Weltcups in Östersund alle Sieghoffnungen zunichte. „Ich habe erst komplett schwarz gesehen und dann nur noch die Hälfte. Ich musste vogelwild nach vorne schießen“, sagte Lesser: „Es hatte sich wohl ein Stoffstück verfangen. Es hatte sich nach dem ersten Schießen angedeutet, dass es ein Problem gibt.“

Der 24-Jährige aus Frankenhain musste im sechsten Schießen alle drei Nachladepatronen nutzen und anschließend trotzdem zweimal in die Strafrunde. Am Ende verpasste das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) mit der fehlerfreien Tina Bachmann (Schmiedeberg), Andrea Henkel (Großbreitenbach/1 Nachlader), Lesser und Simon Schempp (Uhingen/0 Fehler) über 2x6 und 2x7,5 km in Schweden knapp das Podium und landete mit 47,9 Sekunden Rückstand auf Sieger Russland auf dem vierten Platz. Zweiter im ersten internationalen Rennen nach dem Karriereende von Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner wurde Norwegen vor den überraschend starken Tschechen.

„Ich hatte mir eigentlich Platz eins vorgenommen, nach den Problemen war das aber nicht mehr drin“, sagte der enttäuschte Lesser. Frauen-Bundestrainer Gerald Hönig stellte dem Team trotzdem ein gutes Zeugnis aus: „Wir haben einen tollen Wettkampf gesehen. Für den Auftakt war das wirklich in Ordnung.“

Startläuferin Tina Bachmann erwischte einen perfekten Auftakt und traf alle fünf Scheiben. Die Staffelweltmeisterin blieb bei optimalen äußeren Bedingungen auch nach dem stehenden Anschlag fehlerfrei und hatte vor ihrer letzten Runde 13 Sekunden Rückstand auf die bis dahin führenden Norweger. „Mit dem Laufen ging es noch nicht so gut, ich merke die hohen Trainingsumfänge der letzten Wochen. Aber ich bin insgesamt sehr zufrieden“, sagte Bachmann.

Doppel-Olympiasiegerin Andrea Henkel übernahm an Position sechs liegend mit knapp 30 Sekunden Rückstand und knüpfte zunächst an die perfekte Vorstellung am Schießstand an. Erst im vierten Schießen musste die 34-Jährige einmal nachladen, traf dann aber souverän. „Ich brauchte den Wettkampf, um reinzukommen“, sagte die siebenmalige Weltmeisterin: „Ich bin zufrieden mit dem, wo ich jetzt stehe.“

Krankheitsbedingt verzichteten Andreas Birnbacher (Schleching) und Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld), in der Vorsaison Dritter und Vierter im Gesamtweltcup, auf einen Start in Östersund. Für die beiden Mitglieder der WM-Mixedstaffel, die in Ruhpolding Ende Februar Bronze gewonnen hatte, sprangen Lesser und Schempp ein.

Lesser brachte das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) nach seinem tadellosen ersten Schießen bis auf zehn Sekunden an die führenden Russen heran. Auf Platz zwei liegend lief der 24-Jährige die Lücke in der Loipe zu und ging noch vor der sechsten Schießeinlage in Führung. Dann folgte der Patzer mit der Zielvorrichtung, Lesser musste nach der zwischenzeitlichen Führung zweimal in die Strafrunde. „Immerhin hat die Laufform gestimmt“, betonte Lesser, der mit mehr als einer Minute Rückstand an Schlussläufer Simon Schempp übergab. Der Mixedstaffel-Weltmeister von 2010 blieb im Schießen ohne Fehler, konnte die Lücke auf die Podestplätze aber nicht mehr schließen.

Ihr Ticket für den Weltcup hat derweil Evi-Sachenbacher-Stehle gelöst. Die zweimalige Langlauf-Olympiasiegerin schaffte in ihrem ersten internationalen Rennen im zweitklassigen IBU-Cup die vom Weltverband geforderte Norm. Nach den Plätzen 24 und 18 im Sprint in Idre/Schweden ist der Zeitpunkt des Weltcupdebüts der 31 Jahre alten Umsteigerin aber noch ungewiss.

Der Weltcup in Östersund wird am Mittwoch (17.30 Uhr/ARD) mit dem 20-km-Einzelrennen der Männer fortgesetzt. Dann starten Birnbacher und Peiffer in die Saison. Einen Tag später steht für die Frauen das Einzel über 15 km auf dem Programm.

Stichwort Diopter

Ein Diopter ist eine Visiereinrichtung zum Anpeilen von Zielen mit dem Auge. An einem Sportgewehr besteht die einfachste Einrichtung dabei aus Kimme und Korn. Moderne Wettkampfwaffen im Schießsport besitzen aber genauere Zieleinrichtungen. Hinten sitzt auf dem Gewehr dabei das Diopter, und vorne am Lauf sitzt in einem Korntunnel ein so genanntes Ringkorn.

Der Schütze sieht durch das Diopter, das im Wesentlichen aus einem Gehäuse mit einer runden Durchblicköffnung besteht. Oben auf dem Diopter und an der Seite sind Drehknöpfe, mit deren Hilfe sich das Diopter in Höhen- und Seitenlage sehr fein verstellen lässt. Das Auge des Schützen muss sich beim Anvisieren des Zieles sehr genau zentriert hinter dem Loch des Diopters befinden, damit das Korn sichtbar wird und auf das Ziel gerichtet werden kann.

sid

Die größten Sensationen der Sportgeschichte

Die größten Sensationen der Sportgeschichte

Kommentare